Falschparker-Aktionswoche

Falschparker-Aktionswoche vom 3. bis 7. Juni 2019

Falschparker*innen behindern oder gefährden andere Verkehrsteilnehmende. Für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen werden die Wege durch Lieferwagen in zweiter Reihe, Pkw auf Radwegen oder zugeparkte Straßenkreuzungen zum riskanten Spießrutenlauf. Zu niedrige Bußgelder fürs Falschparken verschärfen das Problem. Es muss sich endlich etwas ändern! Der VCD ruft deshalb gemeinsam mit der Initiative Clevere Städte und Fuss e.V. zur zweiten bundesweiten Falschparker-Aktionswoche auf.

Machen Sie mit bei der bundesweiten Falschparker-Aktionswoche vom 3. bis zum 7. Juni 2019

Falschparker*innen behindern oder gefährden andere Verkehrsteilnehmer. Für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen werden die Wege durch Lieferwagen in zweiter Reihe, Pkw auf Radwegen oder zugeparkte Straßenkreuzungen zum riskanten Spießrutenlauf. Busfahrgäste und Autofahrer sind ebenfalls genervt von zugeparkten Fahrbahnen. Zu niedrige Bußgelder fürs Falschparken, immer mehr Pkw und der zunehmende Lieferverkehr verschärfen das Problem. Damit sich endlich etwas ändert, rufen wir zur zweiten bundesweiten Falschparker-Aktionswoche auf. Machen Sie mit! Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind und möglichst viele Menschen und Initiativen mit einer witzigen Aktion für mehr Respekt für unsere Flächen sorgen.

Es gibt unendlich viele Ideen, wie Sie mit kreativen Aktionen Falschparker*innen zeigen können, dass es sich dabei eben nicht um ein “Kavaliersdelikt” handelt:

Hier gibt es noch mehr Aktionsideen: www.clevere-staedte.de/blog/artikel/FreieWege-Aktion

Die geltenden Verkehrsregeln fürs Parken und Halten:

Auf Radwegen und Busspuren sowie in zweiter Reihe darf weder kurzfristig gehalten noch geparkt werden. Auch das Parken und Halten auf markierten Radschutzstreifen auf der Fahrbahn und das Zuparken von Straßenecken ist verboten. Zitat aus §12 der Straßenverkehrsordnung: „Das Parken ist unzulässig vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je fünf Meter von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten“.

Wir machen Ihre Aktionen bekannt!

Damit wir zeigen können, dass wir viele sind, wollen wir Ihre Aktionen bekannt machen. Es wäre toll, wenn Sie uns dafür Ihre Aktion mitteilen (Name, genauer Ort, Zeit, kurze Beschreibung der Aktion, Mailadresse, Handynummer). Wir stellen die Daten dann Online, so dass gegebenenfalls Journalist*innen Sie kontaktieren und über Ihre Aktion berichten können. Sie haben ihre Aktion auf Facebook eingestellt oder eine Website? Prima. Wir veröffentlichen die Links.

Bitte kontaktieren Sie uns unter kommunikation@vcd.org.

Welche Aktionen sind wo geplant?

Berlin

Am 4.6.2019 kennzeichnen der VCD und FUSS e.V. Falschparker*innen an einer Straßenecke am Mariannenplatz, Ecke Mariannenstraße in 10997 Berlin, mit einem rotem Fußgänger-Teppich.

Almut Gaude
almut.gaude@vcd.org
Fon: 0171-6052409

Bochum

Verteilen von Gelben Karten an Falschparkende in der Bochumer Innenstadt am Donnerstag, den 6.6. ab 16 Uhr

Jürgen Eichel
info@vcd-bochum.de

Bremen

Aktion steht noch nicht fest

bremen@vcd.org
Fon: 0421-702191

Darmstadt

Flyeraktionen und Aufklärungsarbeit in problematischen Straßenabschnitten in denen Falschparken zumeist auch unnötig ist.

stephan.voeth@vcd-darmstadt.de

Frankfurt/Main

Kennzeichnung von Falschparker*innen mit Sprühsahne und Gelben Karten

Heiko Nickel
Fon: 0151-20153300
landespolitik@vcd-hessen.de

Gießen

Verteilung von Gelben Karten an Falschparker

 giessen@vcd.org

 

Halle

Programm Aktionswoche “Freie Wege”:
Montag, 3.6., 19:00 Uhr August-Bebel-Platz: Runde zum Dokumentieren und Anzeigen von Falschparkern
Dienstag, 4.6., 17:00 Uhr : Poolnudelaktion zur Verdeutlichung des geltenden
Überholabstandes
Mittwoch, 5.6., 18:00 Uhr: Versuch zur Behebung einer Gefahrenstelle mit dem
Ordnungsamt, Dokumentation der Reaktionen
Donnerstag, 6.6., 16:00 Uhr: gemeinsame Lagebesprechung in der Martinstraße mit
kleinem Picknick (Parallelstraße zum Boulevard, zu der Zeit PKW-frei)
Freitag, 7.6., 18:00 Uhr August-Bebel-Platz: Große Fahrraddemo

Freie.Wege.Halle@gmail.com

Heidenheim

Systematisch Falschparker auf Geh- und Radwegen in der Heidenheimer Innenstadt dokumentieren und mit Gelben Karten versehen.

heidenheim@vcd.org

Hilden

Verteilen von "Strafzettel", die von Kindern gemalt wurden.

http://www.hilden-zu-fuss.de/
kontakt@hilden-zu-fuss.de

 

Kiel

Verteilung von Gelben Karten an Falschparker

Frederik Meißner
Fon: 0431-986426
landesbuero-sh@vcd-nord.de

Köln

Aktion auf der Bonner Straße in der Kölner Südstadt am 6. Juni von 16:00 bis 18:00 Uhr.

info@vcd-koeln.de

VCD-Forderungen

Maßnahmen um das Falschparken einzudämmen

Der VCD fordert gemeinsam mit elf weiteren Verkehrs- und Umweltverbänden die Bundesregierung auf, Bußgelder für Falschparker auf mindestens 100 Euro zu erhöhen und zusätzlich mit einem Punkt in Flensburg zu ahnden. Dazu haben wir im Mai eine Online-Petition gestartet, die bereits mehr als 29.000 Menschen unterzeichnet haben. Auch erste ÖPNV-Unternehmen wie die Hallesche Verkehrs-AG haben sich bereits unserer Forderung angeschlossen.

Weitere Forderungen des VCD, um das Problem der Falschparker endlich in den Griff zu bekommen:

  • Kommunen müssen die Kontrolldichte erhöhen. Statt vor allem stationäre Falschparkerinnen auf Anwohnerparkplätzen zu kontrollieren, sollten die Ordnungsämter vorrangig im fließenden Verkehr stehende Falschparker sanktionieren.
  •  In Gefährdungssituationen müssen falschparkende Autos umgehend abgeschleppt werden. Dafür braucht es einen klaren Rahmen seitens des Bundes für Kommunen, ÖPNV-Unternehmen, Polizei, Ordnungsämter und  Privatpersonen, unter welchen Umständen Verkehrsgefährdungen durch Abschleppen beseitigt werden sollen, welche Blockaden als Verkehrsgefährdung gelten und wem die Kosten dafür in Rechnung zu stellen sind.
  • Die Kommunen sollten mehr Lieferzonen einrichten und deren korrekte Nutzung forcieren sowie auf eine Bündelung von Lieferverkehren und auf mehr Lieferverkehr auf Lastenrädern hinwirken.
  • Die Kommunen müssen die Parkraumbewirtschaftung deutlich ausweiten und zusätzlich Pkw-Parkplätze in Kurzzeitparkplätze umwandeln – mit entsprechenden Gebühren- und Sanktionsregimen.
  • Berufstätige, die mit Autofahren ihr Geld verdienen, z.B. Auslieferungsfahrer, dürfen nicht mehr von ihren Firmen durch enge Zeitvorgaben praktisch gezwungen werden, falsch zu parken.

Nicht zuletzt brauchen wir insgesamt deutlich weniger Pkw-Verkehr und weniger Lieferverkehr in den Städten, mehr Platz und sichere Wege für Radfahrer und Fußgängerinnen und eine Regelgeschwindigkeit von 30 km/h innerorts, um die Sicherheit und Lebensqualität in den Städten zu erhöhen.

Online-Petition: Bußgelder für Falschparker drastisch anheben!

Für einen sicheren und flüssigen Verkehr in den Städten.


Franziska Fischer

Pressesprecherin
Fon 030/28 03 51-12
franziska.fischer@vcd.org

Unsere Partner

Der VCD ruft zusammen mit anderen Verbänden zur bundeseiten Falschparker-Aktionswoche auf: