Gerichtsverhandlung zu Diesel-Fahverboten in Leipzig: VCD demonstriert und beobachtet vor Ort

„Für saubere Luft in den Städten“! VCD demonstriert mit anderen Umweltverbänden zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts über Diesel-Fahrverbote. VCD-Bundesvorsitzender Wasilis von Rauch und verkehrspolitischer Sprecher Gerd Lottsiepen als Beobachter des Prozesses vor Ort.


Berlin/Leipzig: Am 22. Februar wird das Bundesverwaltungsgericht über mögliche Dieselfahrverbote in Düsseldorf und Stuttgart verhandeln. Die Deutsche Umwelthilfe hatte die Städte verklagt, um eine Senkung der Stickoxidbelastung durchzusetzen. Die Verwaltungsgerichte in Stuttgart und Düsseldorf hatten die Kommunen verpflichtet, mehr für saubere Luft zu tun – und dabei auch Fahrverbote nicht ausgeschlossen. Nach den Revisionen gegen diese Entscheidungen werden die Bundesverwaltungsrichter am Donnerstag voraussichtlich ein Grundsatzurteil fällen und klären, ob Fahrverbote nach geltendem Recht zulässig sind oder nicht. Das Urteil hat bundesweite Bedeutung, da sich Klagen in anderen Städten – wie zum Beispiel in Darmstadt und Wiesbaden, an denen der ökologische Verkehrsclub VCD beteiligt ist – auf dieses beziehen könnten.

Der VCD wird als Beobachter an der Verhandlung des Bundesverwaltungsgerichts teilnehmen und gemeinsam mit anderen Umweltverbänden vor dem Gebäude für saubere Luft in den Städten demonstrieren. Aktive des VCD werden mit großen, umgehängten Laboretiketten, einem Laboranzug und Gasmasken auf das Problem der hohen Stickstoffdioxid-Belastung in den Städten aufmerksam machen und von der Bundesregierung die blaue Plakette sowie Diesel-Nachrüstungen einfordern.

Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Datum:                Donnerstag, 22. Februar 2018 um 10 bis 14 Uhr
Ort:                      Simsonplatz 1, 04107 Leipzig
Mit:                      Wasilis von Rauch, VCD-Bundesvorsitzender
                             Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD

Achtung Redaktionen:

Wasilis von Rauch und Gerd Lottsiepen stehen Ihnen gerne für Interviewanfragen zur Verfügung.  Beide sind am Donnerstag erst von 10.15 Uhr -11 Uhr auf der Demonstration vor dem Gericht, dann bis zum möglichen Urteilsspruch in der Gerichtsverhandlung. Ihre Mobilnummern bitte über die Pressestelle erfragen. Danke!

FAQs des VCD zur Verhandlung des Bundesverwaltungsgerichts über Diesel-Fahrverbote finden Sie hier: http://bit.ly/2GnShFF

Am 1. Februar hatte der VCD bereits vor dem Bundeskanzleramt gegen die Stickoxidbelastung und für saubere Luft demonstriert, Fotos der Aktion finden Sie unter:
www.vcd.org/service/presse/bildmaterial/aktionsfotos/.

Es grüßt aus der VCD-Pressestelle

Almut Gaude

Telefon  030/280351-12 •  presse@vcd.orgwww.vcd.org

zurück