Parke nicht auf unseren Wegen! VCD und Fuss e.V. demonstrieren gegen Falschparker

Fußgänger sind täglich durch falsch parkende Autos gefährdet. Protestierende überdecken Falschparker an Straßenecke in Berlin-Kreuzberg mit rotem Teppich. Verbände fordern 100 Euro Bußgeld plus einen Punkt in Flensburg.

Gemeinsame Pressemitteilung von VCD und Fuss e.V.

Berlin, 04. Juni 2019. Der ökologische Verkehrsclub VCD und der Fuss e.V. haben heute in Berlin Kreuzberg gegen Falschparken demonstriert. Bei der Aktion überdeckten Protestierende ein an einer Straßenecke falsch geparktes Auto mit einem roten Fußgänger-Teppich. Mit einem riesigen Pfeil kennzeichneten sie ihn als Falschparker. Die Aktion unter dem Motto „Parke nicht auf unseren Wegen!“ ist Teil der bundesweiten Falschparker-Aktionswoche vom 3. bis 7. Juni, zu der der VCD, der Fuss e.V. und die Initiative Clevere Städte aufgerufen haben. Ziel der Aktionswoche ist es, auf die Gefahr durch falsch geparkte Pkw und Lkw für Fußgänger und Radfahrer aufmerksam zu machen und höhere Bußgelder für gefährliches Falschparken zu erreichen (www.vcd.org/falschparker-aktionswoche/). Illegal an Straßenecken geparkte Autos gefährden vor allem Fußgänger, da sie die Sicht auf die zu überquerende Straße versperren.

Katja Täubert, VCD-Sprecherin für Fußverkehr: „Vielen Autofahrern ist nicht bewusst, wie gefährlich es für andere Verkehrsteilnehmer ist, wenn sie illegal halten oder parken. Die viel zu niedrigen Bußgelder für Falschparker von gerade einmal 20 Euro haben keine abschreckende Wirkung. Um die Verkehrssicherheit in den Städten zu erhöhen, brauchen wir mehr Respekt vor den Flächen anderer Verkehrsteilnehmer. Deshalb fordern wir die Bundesregierung auf, Falschparken mit mindestens 100 Euro plus einen Punkt in Flensburg zu ahnden.“

Das Parken an Straßenecken ist jeweils fünf Meter in jede Richtung von der Ecke aus verboten. In vielen Städten gehört das Abstellen von Autos an Straßenecken inzwischen zum Alltag. Damit gefährden Autofahrer vor allem Kinder und ältere Menschen oder auch Familien mit Kinderwagen. Sie werden dazu genötigt, zwischen den Autos und damit schlecht erkennbar auf die Fahrbahn zu laufen: eine für Fußgänger hoch gefährliche Situation.

Roland Stimpel, Vorstand FUSS e.V.: „Falschparker gefährden und behindern Fußgänger in erheblichen Maße. Die meisten Unfälle erleiden Fußgänger an Kreuzungen. Falschparker machen diese Orte noch unsicherer, als sie ohnehin schon sind. Fahrer und Fußgänger können sich nicht mehr rechtzeitig sehen, und oft heißt es dann im Unfallbericht der Polizei: ‚Das Kind trat plötzlich hinter Sichthindernissen hervor.‘ Sichere Wege erhöhen die Attraktivität des Fußverkehrs – und stärken damit die dringend notwendige Verkehrswende.“

Der VCD, der Fuss e.V. und die Initiative Clevere Städte haben im Mai mit neun weiteren Verbänden eine Online-Petition „Knolle statt Knöllchen“ zur Anhebung der Bußgelder für Falschparker gestartet. Unter http://change.org/knollestattknoellchen fordern sie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf, Falschparken mit 100 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg zu ahnden. Bereits 30.000 Menschen haben die Petition unterschrieben. Auch ein ÖPNV-Unternehmen, die HAVAG aus Halle hat sich der Forderung bereits angeschlossen.

Mehr Informationen:
Eine Übersicht weiterer Aktionen während der Falschparkerwoche in ganz Deutschland sowie weitergehende Forderungen finden Sie unter: www.vcd.org/falschparker-aktionswoche/

Druckfähige Fotos der Aktion in Berlin finden Sie im Laufe des Vormittags unter: www.vcd.org/service/presse/bildmaterial

Pressekontakt:
Almut Gaude, VCD-Pressesprecherin, 030-280351-12, Mobil: 0171-6052409, presse@vcd.org, www.vcd.org
Roland Stimpel, Vorstand FUSS e.V., Mobil: 0163-1833 508, roland.stimpel@fuss-ev.de, www.fuss-ev.de

Der ökologische Verkehrsclub VCD ist ein gemeinnütziger Umweltverband, der sich für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität einsetzt. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Wünschen für ein mobiles Leben. Seit 1986 kämpft der VCD für ein gerechtes und zukunftsfähiges Miteinander zwischen allen Menschen auf der Straße – egal, ob sie zu Fuß, auf dem Rad, mit Bus und Bahn oder dem Auto unterwegs sind. Dafür arbeitet er vor Ort mit zwölf Landesverbänden und rund 140 Kreisverbänden und Ortsgruppen, bundesweit und europaweit vernetzt. Rund 55.000 Mitglieder, Spender und Aktivistinnen unterstützen die Arbeit des VCD für eine zukunftsfähige Mobilität.

Der Fachverband für Fußverkehr FUSS e.V. fördert die natürlichste, einfachste, kostengünstigste, stadt- und umweltfreundlichste Mobilitätsform. Wir arbeiten für breite, sichere und komfortable Gehwege, für sichere und zügige Querungen mit Fahrbahnen und Radwegen, für direkte und schöne Routen durch Städte und Dörfer. Vielerorts legen mehr Menschen ihre Wege zu Fuß zurück als hinterm Steuer, mit Bahn und Bus oder Fahrrad. Fast alle Menschen gehen mehr oder weniger oft zu Fuß. Wir wollen, dass sie das noch öfter tun und genießen.

zurück