UBA-Analyse belegt hohe Klimaschutzwirkung von Tempolimits: VCD bekräftigt Forderung nach Tempo 120 auf Autobahnen

Die aktuelle Analyse des Umweltbundesamts (UBA) zu den möglichen Klimaschutzeffekten niedrigerer Höchstgeschwindigkeiten auf Autobahnen gibt der Diskussion um das Tempolimit neuen Aufwind. Die Analyse zeigt, dass die mögliche CO2-Einsparung beträchtlich ist und umso größer ausfällt, je niedriger die zulässige Höchstgeschwindigkeit angesetzt wird.


Berlin, 28. Februar 2020. Den Berechnungen des UBA zufolge führt ein Tempolimit von 120 km/h zu einer CO2-Minderung von 2,6 Millionen Tonnen CO2. Das entspricht in etwa dem Effekt von 1,3 Millionen Pkw weniger auf deutschen Straßen. Bei Tempo 130 liegt die Einsparung immer noch bei 1,9 Millionen Tonnen CO2, während sie bei Tempo 100 mit 5,4 Millionen Tonnen am größten wäre. Für den ökologischen Verkehrsclub VCD ist dies ein klares Argument für eine rasche Einführung von einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h auf Autobahnen.

Michael Müller-Görnert, verkehrspolitischer Sprecher des VCD: „Nach wie vor wird von Gegnern eines allgemeinen Tempolimits auf Autobahnen der Klimaeffekt klein geredet. Die UBA-Analyse widerlegt nun diese Argumentation in aller Deutlichkeit und beweist, dass die Klimawirkung beträchtlich ist. Keine andere Einzelmaßnahme führt sofort und vor allem nahezu kostenlos zu einer vergleichbaren CO2-Einsparung. Wer sich nach wie vor gegen ein Tempolimit ausspricht, kann sich nicht mehr auf das fadenscheinige Argument der angeblichen Wirkungslosigkeit für das Klima stützen. Darüber hinaus retten Geschwindigkeitsbegrenzungen Menschenleben. Noch immer gibt es viel zu viele Verkehrstote auf unseren Autobahnen, das haben die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes gerade wieder gezeigt. Am Tempolimit auf Autobahnen führt kein Weg mehr vorbei. Es schützt Menschenleben und das Klima.“

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.vcd.org/themen/verkehrssicherheit/tempolimit-auf-autobahnen/
 

Pressekontakt:
Michael Müller-Görnert, verkehrspolitischer Sprecher des VCD • 030/280351-19 • michael.mueller-goernert@vcd.org bzw. Anne Fröhlich, VCD-Pressestelle • 030/280351-12 • presse@vcd.orgwww.vcd.org • Twitter: @VCDeV

Der ökologische Verkehrsclub VCD ist ein gemeinnütziger Umweltverband, der sich für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität einsetzt. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Wünschen für ein mobiles Leben. Seit 1986 kämpft der VCD für ein gerechtes und zukunftsfähiges Miteinander zwischen allen Menschen auf der Straße – egal, ob sie zu Fuß, auf dem Rad, mit Bus und Bahn oder dem Auto unterwegs sind. Dafür arbeitet er vor Ort mit zwölf Landesverbänden und rund 140 Kreisverbänden und Ortsgruppen, bundesweit und europaweit vernetzt. Rund 55.000 Mitglieder, Spender und Aktivistinnen unterstützen die Arbeit des VCD für eine zukunftsfähige Mobilität.

zurück