VCD zur Verlängerung der Kaufprämie für E-Autos: Gut für Autohersteller und Besserverdiener. Verkehrswende kommt so nicht voran

Ökologischer Verkehrsclub VCD fordert grundlegenden Umbau der Steuern und Abgaben im Verkehr.

Berlin, 31. Mai 2019. Um den Absatz von Elektroautos zu erhöhen, fördert die Bundesregierung seit Juli 2016 den Kauf von Elektro-Pkw. Da die Nachfrage bisher verhalten und noch Geld im Fördertopf vorhanden ist, will sie die Kaufprämie bis Ende 2020 verlängern, wie heute Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier angekündigt hat. Der ökologische Verkehrsclub VCD kommentiert die Verlängerung der Förderung wie folgt:

Michael Müller-Görnert, verkehrspolitischer Sprecher des VCD: „Den Absatz von E-Autos auf Kosten der Steuerzahler anzukurbeln bringt die Verkehrswende nicht voran. Die Förderung einer innovativen Technik durch eine Kaufprämie ergibt nur dann Sinn, wenn sie durch höhere Abgaben einer schädlichen Technik finanziert wird. Dann wird auch eine Lenkungswirkung erzielt. Die Abgaben und Steuern im Verkehr müssen grundlegend umgestellt werden. Das Fahren mit Autos, die viel CO2 ausstoßen, muss teurer und der Betrieb emissionsarmer und emissionsfreier Verkehrsmittel begünstigt werden. Der CO2-Preis ist das Instrument der Wahl. Das Argument, dass eine CO2-Bepreisung ärmere Menschen treffen würde, ist falsch. Richtig justiert behebt der CO2-Preis vielmehr bestehende soziale Ungerechtigkeiten. Vom aktuellen System mit Kaufprämien, Pendlerpauschale und Dienstwagenprivileg profitieren vor allem Besserverdiener.“

Pressekontakt:
Almut Gaude • VCD-Pressesprecherin • Fon 030/280351-12 bzw. 0171-6052409 • presse@vcd.orgwww.vcd.org • Twitter: @VCDeV

Der ökologische Verkehrsclub VCD ist ein gemeinnütziger Umweltverband, der sich für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität einsetzt. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Wünschen für ein mobiles Leben. Seit 1986 kämpft der VCD für ein gerechtes und zukunftsfähiges Miteinander zwischen allen Menschen auf der Straße – egal, ob sie zu Fuß, auf dem Rad, mit Bus und Bahn oder dem Auto unterwegs sind. Dafür arbeitet er vor Ort mit zwölf Landesverbänden und rund 140 Kreisverbänden und Ortsgruppen, bundesweit und europaweit vernetzt. Rund 55.000 Mitglieder, Spender und Aktivistinnen unterstützen die Arbeit des VCD für eine zukunftsfähige Mobilität.

 

zurück