Die Verkehrswende ist sozial gerecht

Allen Menschen muss Mobilität ermöglicht werden, damit sie am gesellschaftlichen Leben teilhaben können - egal, wie viel sie verdienen. Wir zeigen mit unserem Projekt „Verkehrswende: klimaverträglich und sozial gerecht“ wie das gehen kann. Wir wollen herausfinden: Welche Mobilitätsbedürfnisse haben Menschen mit geringem Einkommen* wirklich? Wir wollen aufzeigen, wie ungerecht die Kosten des Verkehrs jetzt schon aufgeteilt sind. Wir wollen aufräumen mit dem Vorurteil, dass sich Geringverdiener*innen bei einer CO2-Bepreisung keine Mobilität mehr leisten können.

Die Pendlerpauschale oder der Zuschuss zum E-Auto lohnen sich nicht für Menschen, die wenig Geld haben. Es braucht andere Konzepte um diese Fehler zu beseitigen und die nötigen Klimaschutzziele im Verkehr zu erreichen.

Die Verkehrswende ist sozial gerecht! Haushalte, die über ein niedriges Einkommen verfügen, besitzen oft gar kein Auto. Sie sind auf einen komfortablen Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), auf das Fahrrad oder die eigenen Füße angewiesen. Deshalb muss der ÖPNV und die Infrastruktur für den Rad- und Fußverkehr ausgebaut und gefördert werden. So machen wir nicht nur alle mobil, sondern schonen auch die Umwelt.

Unsere Forderungen

  • Ein Konjunkturpaket nach der Corona-Pandemie, das sozial gerecht ist.
  • Ein Startgeld grüne Mobilität statt einer Autokaufprämie. Dieses Geld könnte dann in nachhaltige Mobilität investiert werden, z. B. in ein ÖPNV-Abo, eine BahnCard oder ein (E-)Rad.
  • Verkehr finanziert Verkehrswende: z. B. mit der Lkw-Maut nicht nur den Straßenbau, sondern auch den Umweltverbund fördern.
  • Bundesweit für alle Menschen erschwingliche Sozialtickets.
  • Novellierung der Pendlerpauschale, denn sie ist ungerecht für Menschen mit geringem Einkommen. Eine Lösung könnte ein “Mobilitätsgeld” statt einer Pendlerpauschale sein, das unabhängig vom Einkommen gezahlt wird.

Medien

Die folgenden Textbilder können Sie sich gern herunterladen und über die sozialen Medien verbreiten.

Downloads

Alexander Kaas Elias

Projektleiter »Verkehrswende: klimaverträglich und sozial gerecht« & Sprecher für klima- und sozialverträgliche Mobilität
Fon 030/28 03 51-281
alexander.kaaselias@vcd.org
Alexander Kaas Elias auf Twitter folgen

Alisa Raudszus

Projektbearbeitung »Verkehrswende: klimaverträglich und sozial gerecht«
Fon: 030/28 03 51-401
alisa.raudszus@vcd.org

gefördert durch

Immer auf dem Laufenden

Abonnieren Sie den VCD-Newsletter.

Jetzt ist der Moment!

Zusammen bewegen wir die Welt. Die Verkehrswende beginnt jetzt.