VCD Verkehrswende Blog

Vom Elterntaxi aufs Fahrrad: Schüler*innen fürs Klima auf Tour

Am 03. April 2019 startete der VCD mit Schüler*innen der Evangelischen Schule Berlin Zentrum und der Berliner Umweltsenatorin Regine Günther die Jugendkampagne »FahrRad! Fürs Klima auf Tour«. Bundesweit sagen Jugendliche Nein zum Elterntaxi, steigen stattdessen aufs Fahrrad und sparen so CO2.

Rosa und Luise besuchen die 7. und 8.Klasse der Evangelischen Schule Berlin Zentrum in Mitte. Während drinnen die Abiturklasse Prüfungen schreibt, schieben die beiden draußen zusammen mit ihren Mitschüler*innen die Fahrräder zusammen – alle sollen auf das Foto mit der Verkehrssenatorin Regine Günther passen. „Ich habe Spaß am Fahrradfahren, es ist gesund und auch noch gut für die Umwelt“, sagt die 12jährige Rosa selbstbewusst in die Kamera. “Ich bin zudem in einer Klimaschutzgruppe aktiv, die sich in Berlin für mehr Radwege einsetzt.“ Zusammen mit ihren Mitschüler*innen nimmt sie an der Auftaktveranstaltung der VCD-Aktion »FahrRad! Fürs Klima auf Tour« teil, die der VCD zusammen mit der Evangelischen Schule organisiert hat. Unter der Schirmherrschaft der Berliner Politikerin findet in diesem Jahr zusätzlich zum bundesweiten auch ein berlinweiter Klimatour-Wettbewerb statt.

Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen legen im Aktionszeitraum zwischen April und Ende August so oft es geht ihre Schul- und Freizeitwege mit dem Rad zurück. Die gefahrenen Kilometer werden dann auf der Klimatour-Webseite [Link zur Klimatour Website] in eine virtuelle Radtour quer durch Deutschland und Europa umgerechnet, mit der sie Preise gewinnen können – z.B. 500 Euro für die Gruppenkasse, eine Fahrradabstellanlage und weiteres Radzubehör.

Die VCD-Projektleiterin von »FahrRad!« Stephanie Päßler erklärt den Journalist*innen vor Ort die Ziele des Projektes. Mit der Aktion will sie Jugendliche spielerisch für das Fahrradfahren begeistern: „Anstatt mit dem Elterntaxi Lärm zu verursachen, CO2 oder Stickoxide auszustoßen, lernen sie, klimafreundlich mobil zu sein. Wer schon in jungen Jahren mit dem Fahrrad unterwegs ist, nutzt es auch später häufiger auf seinen Alltagswegen.“

Seit 2006 sind bereits mehr als 61.000 Kinder und Jugendliche mit dem Rad »Fürs Klima auf Tour« gegangen und haben weit über 12 Millionen Kilometer zurückgelegt. So konnten sie über 1.700 Tonnen CO2 einsparen, die Autofahrten sonst produziert hätten.

Rosa und Luise sind sich einig:  Fahrradfahren ist  super für die Umwelt.  Nur leider fühlt es sich in Berlin oftmals nicht sehr sicher an. Gerade auf den großen Straßen finden sie Radeln sogar ziemlich gefährlich. „Die Autofaher*innen berücksichtigen uns nicht genügend.“, sagt Luise. Genau hier liegt das Problem. Denn Städte sind bislang hauptsächlich auf Autos ausgerichtet, anstatt die Mobilitätsbedürfnisse von Rad- und Fußgänger*innen in den Blick zu nehmen.

Um mit dem Fahrrad sicher zur Schule zu kommen, muss die Stadt insgesamt fahrradfreundlicher werden. Deswegen haben die Schüler*innen der Evangelischen Schule einen Fahrradhelm in bunten Farben mit ihren Wünschen beschrieben und überreichen ihn der Politikerin Regine Günther. Sie fordern zum Beispiel besser gekennzeichnete Fahrradwege, Fahrradschnellstraßen oder Brücken und Tunnel, die Radweg und Straße trennen.

Doch auch auf Bundesebene muss die Politik aktiv werden. Der VCD fordert von der Bundesregierung, die Verkehrsplanung so zu vereinfachen, dass Kommunen ein sicheres und fahrradfreundliches Umfeld schaffen können. Davon würden alle profitieren - nicht zuletzt Kinder und Jugendliche auf ihrem Schulweg.

Hier geht es weiter zur Klimatour-Webseite und zur Anmeldung.

Yvonne Hennig

ist Volontärin für Öffentlichkeitsarbeit & Marketingkommunikation.

Fon 030/28 03 51-21
yvonne.hennig@vcd.org

zurück