VCD Bahntest 2013

Qualität und Service im Fernverkehr der Deutschen Bahn

Um das Bahnfahren attraktiv zu machen, müssen neben Pünktlichkeit und guten Anschlüssen auch Service und Qualität stimmen. Nach massiven Einschränkungen im Bahnverkehr, hat die Deutsche Bahn AG deshalb 2010 eine Kunden- und Qualitätsinitiative gestartet. 2013 testet der VCD Bahntest zum zweiten Mal, wie es um Service und Qualität bestellt ist.  

Personen vor ICE
Quelle: DB AG/Uwe Miethe

Guter Fernverkehr ohne erkennbare Winterprobleme

Das zentrale Ergebnis des »VCD Bahntest 2013 — Qualität und Service« ist: Bahnreisende beurteilen das Angebot der Deutschen Bahn im Fernverkehr, wie schon 2011, überwiegend positiv. Interessanterweise lassen die Ergebnisse auf keine speziellen Winterprobleme schließen. Allerdings gibt es nach wie vor Probleme.

Weniger Verspätungen, mehr verpasste Anschlusszüge

Obwohl die Zugverspätungen gegenüber 2011 abgenommen haben, wurden die Anschlusszüge im Falle einer Verspätung seltener erreicht. In den Hauptverkehrszeiten verpassten 44 Prozent derjenigen, die eine Zugverspätung hatten, ihren Anschlusszug. Der Anteil der Verspätungen ist mit 29 Prozent insgesamt immer noch sehr hoch.

Infografik: Erreichbarkeit von Anschluessen bei Verspaetung
Quelle: VCD

Veraltete Züge

Mit ihren teilweise bis zu 40 Jahre alten Intercityzügen mutet die DB AG ihren Fahrgästen einiges zu. Vorsorglich reduzierte Zuggeschwindigkeiten im Winter, Verspätungen und ein schlechter Gesamteindruck vom Zugmaterial werden noch bis Ende 2014 das Bild im Fernverkehr bestimmen. Erst danach ist zu erwarten, dass neue Züge in ausreichender Zahl zum Einsatz kommen können. Für diesen Missstand ist allerdings nicht allein die Bahn AG verantwortlich. Auch die Bahnindustrie trägt ihren Teil dazu bei, da bestellte Züge teilweise nicht fristgerecht geliefert werden und das Eisenbahn-Bundesamt die Zulassungen verzögert.

Mangelnde Sauberkeit

Die schlechteste Note im »VCD Bahntests 2013« wird für die Sauberkeit der Toiletten in den IC/EC-Zügen gegeben. Erneut reicht es hier nur zu einem »befriedigend«. Die Bahn täte gut daran, vor allem die Toiletten häufiger zu reinigen. Auch während der Fahrt.

VCD-Forderungen:

  • Die Deutsche Bahn AG muss rechtzeitig neue Züge bestellen.
  • Die Bahnindustrie muss fristgerecht liefern.
  • Für die Zulassung von Zügen muss es ausreichend Personal im Eisenbahn-Bundesamt geben.
  • Die Haftung für die Genehmigung neuer Züge darf nicht bei einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern liegen.
  • Die Anforderungen der Zulassungsbehörde an die Hersteller der Züge müssen transparent und praktikabel sein.
  • Bahnindustrie, Deutsche Bahn, Eisenbahn-Bundesamt und Politik müssen sich auf einfachere, schnellere und zeitgemäße Zulassungsregeln einigen, ohne dass die Sicherheit im Zugverkehr leidet. Handlungsbedarf besteht hier in erster Linie beim Gesetzgeber.
  • Angestrebt werden muss ein einheitliches Zulassungsverfahren in ganz Europa. Die Bundesregierung muss die EU-Kommission bei diesem Vorhaben unterstützen.

VCD-Newsletter

Interesse an unserer Arbeit geweckt? Dann verpassen Sie keine Neuigkeiten und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt VCD-Newsletter abonnieren