EU will Fahrgastrechte einschränken

Die Bahn hat 60 Minuten Verspätung – der Fahrgast kann sich 25 Prozent des Ticketpreises erstatten lassen. Die Ursache der Verspätung spielt dabei keine Rolle. Von dieser für den Fahrgast übersichtlichen Praxis, plant die EU-Kommission abzuweichen.

Einem Entwurf der Kommission zur Änderung der europäischen Fahrgastrechte nach, sollen die Bahnen zukünftig keine Ticketpreise mehr rückerstatten, wenn die Verspätung durch „höhere Gewalt“ verursacht worden ist. Demnach würde es etwa nach Sturmschäden keine Ticketrückerstattung für Fahrgäste mehr geben.

Wir sprechen uns klar gegen das Schwächen der hohen Standards der Fahrgastrechte im Bahnverkehr aus. Die Fahrgastrechte sollen auch weiterhin für alle Fälle von Verspätungen gelten. Anstatt einer Aufweichung der Fahrgastrechte braucht es eine Angleichung der Rechte für Flug-, Bus- oder Fährreisende. Das würde für mehr Transparenz für Fahrgäste und einen fairen Wettbewerb der Verkehrsmittel sorgen.

Mehr Infos:

Hier finden Sie die Änderung der VCD-Stellungnahme zu dem Vorschlag für eine Verordnung über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im Eisenbahnverkehr vom 21.11.2017.

Mehr Informationen zu Ihren Rechten als Fahrgast finden Sie unter »Fahrgastrechte«.

Hier finden Sie den Vorschlag der EU-Kommission zur Änderung der Fahrgastrechte im Bahnverkehr (EC 1371/2007)

zurück