Fahrradförderung

Mehr Platz fürs Rad! - Fahrradförderung in deutschen Städten

Der Anteil des Radverkehrs steigt in vielen Städten und Gemeinden. Die Verkehrsinfrastruktur kann vielerorts mit der schnellen Entwicklung jedoch nicht Schritt halten. Dies betrifft sowohl die Verkehrsfläche für den Radverkehr als auch Fahrradabstellanlagen. Hier setzt das VCD-Projekt »Mehr Platz fürs Rad!« an.

Radfahrstreifen
Quelle: VCD/Saskia Leckel

Immer mehr Menschen nutzen das Fahrrad - sei es für die täglichen Wege zur Arbeit, zum Einkaufen oder in der Freizeit. Das zeigt sich in den wachsenden Radverkehrsanteilen in vielen Städten und Gemeinden. Gerade im Nahbereich bietet das Fahrrad gegenüber anderen Verkehrsmitteln viele Vorteile. Eine aktive Mobilität mit dem Rad braucht entsprechende Rahmenbedingungen. So kann die Verkehrsinfrastruktur vielerorts mit der schnellen Entwicklung nicht Schritt halten. Dies betrifft sowohl die Verkehrsfläche für den Radverkehr als auch Fahrradabstellanlagen. Zusätzlicher Problemdruck entsteht durch neue Fahrradtypen wie Elektro-, Lasten- und Dreiräder, sowie die Nutzung von Fahrradanhängern. Seit der StVO-Novelle 1997 gibt es eine Reihe relativ einfach umzusetzender Möglichkeiten, den Radverkehr mit mehr Raum auszustatten, und damit mehr Sicherheit und letztlich mehr Attraktivität für den Radverkehr zu erzielen. Diese Mittel, zu denken ist an Schutzstreifen, Fahrradstraßen, der Öffnung von Einbahnstraßen für den Radverkehr…, werden jedoch nicht ausreichend genutzt.

Das Projekt »Mehr Platz fürs Rad« setzt an dieser Stelle an. Die Recherche von Good-Practice-Beispielen zur Vergrößerung der Verkehrsflächen für den Radverkehr und zum Fahrradparken, die mediale Aufbereitung und die Verbreitung über ein Informationsportal bilden grundlegende Bausteine des Projektes. Zusammen mit Kooperationspartnern sollen darüber hinaus Aktionen durchgeführt werden, um auf den Platzmangel für den Radverkehr einschließlich der Abstellanlagen aufmerksam zu machen. Durch eine größere Öffentlichkeit und Bekanntheit werden die guten Beispiele weiter gestreut, wodurch die Umsetzung andernorts beschleunigt wird.

Ziel des Projektes ist es, die Radverkehrsförderung deutscher Städte und Gemeinden durch Wissenstransfer und Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Eine Verbesserung der Radfahrbedingungen kommt allen Menschen zugute, auch denjenigen, die das Auto und den ÖPNV nutzen oder zu Fuß gehen. Denn mehr Radverkehr heißt auch weniger Stau auf den Straßen, mehr Sicherheit im Verkehr, mehr Ruhe, mehr saubere Luft und damit mehr Lebens- und Aufenthaltsqualität in Städten und Gemeinden.

Infoportal

Radverkehrsförderung in deutschen Städten und Gemeinden

Das VCD-Portal »Mehr Platz fürs Rad!« präsentiert gute Beispiele zur Vergrößerung von Radverkehrsflächen und Fahrradabstellanlagen. Zudem wird darüber informiert, wie sich Nutzer vor Ort für mehr Abstellplätze und Radverkehrsflächen einsetzen können.
»zum Infoportal

Partner

Dieses Projekt wird bis Ende 2016 gefördert vom: