Projekt »Straßen für Menschen«

Rückeroberung der Straße vernetzen!

Bürgerinnen und Bürger erobern sich vielerorts die Straße für ihre eigenen Bedürfnisse zurück. Für eine sichtbare Bewegung von unten braucht es aber den bundesweiten Zusammenschluss und Austausch von Menschen, die etwas verändern wollen. Darum kümmert sich der VCD in dem vom Umweltbundesamt geförderten Projekt »Straßen für Menschen«.

Quelle: VCD/Ole Kamm

Projekt »Straßen für Menschen«

Der VCD wird Aktivist*innen und Initiativen deutschlandweit vernetzen und  Keimzellen für eine nachhaltige Mobilität in ausgewählten Kommunen aufbauen. Gemeinsam mit den Keimzellen geht der VCD mit Aktionen auf die Straße und wirbt für eine gerechtere Aufteilung des öffentlichen Raumes: Mehr Platz für Radlerinnen und Fußgänger, weniger für Autos. Besonders in der Europäischen Mobilitätswoche werden wir unsere Aktionen konzentrieren und uns mit einer Stimme für eine Mobilität für Menschen einsetzen.

Das Thema ist auf den ersten Blick ein lokales: Bürger*innen und Initiativen engagieren sich in ihrer Kommune an einer bestimmten Straße, Kreuzung oder einem konkreten Parkplatz für eine menschengerechte Stadtgestaltung. Gleichzeitig ist das Anliegen auch bundesweit relevant und muss bundesweit sichtbar werden. Denn in fast allen Fällen ist es die autofokussierte Verkehrspolitik, die einer menschenfreundlichen Mobilität im Weg steht. Um dem etwas entgegenzusetzen, müssen sich die Keimzellen vernetzen, sich austauschen und voneinander lernen. Das nötige Netzwerk wird der VCD in seinem Projekt »Straßen für Menschen« aufbauen und verstetigen.

Quelle: Maria Camila Ruiz Lora, Stadtfest Magdeburg/IM STADTFELD

Schließlich brauchen engagierte Bürgerinnen und Bürger das Know-how zur Rückeroberung der Straße. Mit der Toolbox #strassezurueckerobern gibt der VCD den Menschen bereits erstes Rüstzeug an die Hand, mit dem sie selbst aktiv werden können. Ein Teil der Toolbox ist der VCD-Leitfaden »Lebenswerte Städte durch Straßen für Menschen«, der gute Beispiele für Aktionen sowie Umgestaltungen von Straßen aufzeigt und Tipps zum Nachahmen gibt. An der Stelle macht der VCD aber nicht Halt, sondern wird den Leitfaden kontinuierlich weiterentwickeln und durch weiteres Infomaterial ergänzen, das unter dem Motto steht: Menschen zum Engagement ermutigen und zur Eigeninitiative befähigen.

Nicole Knaup

Referentin Kommunikation & Marketing
Fon 030/28 03 51-69
nicole.knaup@vcd.org

Ole Kamm

Projektbearbeitung »Straßen für Menschen«
Fon 030/28 03 51-37
ole.kamm@vcd.org

Lea Gröger

Volontärin Kommunikation & Marketing sowie im Projekt »Straßen für Menschen«
Fon 030/28 03 51-402
lea.groeger@vcd.org

Förderer

Dieses Projekt wird gefördert vom: