Protest-Performance Samstag 16. Juni 2018 11 Uhr Verkehrsministerium Berlin

3177 Verkehrstote sind 3177 Menschen zu viel!

Gemeinsam mit 500 Menschen haben wir am Tag der Verkehrssicherheit ein deutliches Zeichen gesetzt: 3177 Tote und über 388.000 Verletzte im Verkehr letztes Jahr - es ist untragbar, dass dieser gesellschaftliche Verlust einfach so hingenommen wird. Dagegen haben wir protestiert. In einem Schweigemarsch sind wir vom Nordbahnhof bis zum Verkehrsministerium gezogen. Dort angekommen haben wir uns auf den Boden gelegt und fünf Schweigeminuten lang der Opfer von Verkehrsunfällen gedacht. Unsere Körperumrisse haben wir mit Kreide nachgezeichnet.

500 Menschen forderten: #StopptDenStraßentod!

viele Menschen liegen reglos auf der Straße vor dem Bundesverkehrsministerium
Quelle: Gitti La Mar

Verantwortlich für viele der Todesfälle sind eine überhöhte Geschwindigkeit und eine unsichere Straßengestaltung. Mit der Protest-Performance am Tag der Verkehrssicherheit fordern wir die Bundesregierung und Verkehrsminister Andreas Scheuer dazu auf, Menschenleben nicht länger aufs Spiel zu setzen – und Basisgeschwindigkeiten von 30 Stundenkilometern innerorts, 80 auf Landstraßen und 120 auf Autobahnen einzuführen. Wir fordern: Lkw verbindlich mit elektronischen Abbiege-Assistenten nachrüsten! Lkw ohne Abbiege-Assistenten: raus aus den Städten! 60 Prozent aller schweren Lkw-Fahrrad-Unfälle lassen sich mit einem Abbiege-Assistenten vermeiden. Unfallüberlebende Janine Schulze ruft deshalb mit einer Video-Botschaft „Abbiege-Assistenten retten Leben!“ dazu auf, verpflichtende Abbiege-Assistenten für Lkw einzuführen. Wir fordern den konsequenten Ausbau von Radwegen und von Fußwegenfür eine sichere Mobilität in den Städten und auf den Straßen.

„Ein Alltag, in dem Kinder draußen mit ihren Freundinnen und Freunden spielen, in dem sie selbstständig durch die Straßen laufen, ohne dass ihre Eltern Angst um sie haben müssen, in dem sich Fußgängerinnen und Fahrradfahrer sicher fühlen und Autofahrer sich weder gegenseitig noch andere gefährden, ein solcher Alltag kann Normalität werden – wenn Verkehrsminister Scheuer endlich Mut zeigt und eine sichere Mobilität möglich macht.“ - Katja Täubert, VCD-Verkehrsexpertin

Mehr Informationen zur Protest-Performance vor dem Verkehrsministerium auf Facebook.

Fotos der Protest-Performance

  • Menschen halten ein Banner hoch, auf dem #StopptDenStraßentod steht, davor ist auf Kartons auf dem Boden "Vision Zero" geschrieben.
    Quelle: VCD/Alisa Raudszus
  • Quelle: Gitti La Mar
  • junge Frau schiebt Fahrrad im Schweigemarsch. Am Fahrrad klebt ein orangefarbenes Plakat auf dem steht: "3177 x für immer vermisst"
    Quelle: Gitti La Mar
  • zwei Menschen halten A3 Plakate hoch. Links ein Mann, auf dem Plakat steht "Sichere Radwege jetzt" und recht eine Frau, auf ihrem Plakat steht "Wie viele Tote noch?"
    Quelle: Gitti La Mar
  • Schweigemarsch, vorn wird ein Banner getragen auf dem #StopptDenStraßentod steht
    Quelle: VCD/Alisa Raudszus
  • viele Menschen liegen reglos auf dem Boden
    Quelle: Gitti La Mar
  • Ein Mensch zeichnet mit Kreide den Umriss eines anderen, auf dem Boden liegenden Menschen nach
    Quelle: Gitti La Mar
  • Quelle: VCD/Alisa Raudszus
  • Quelle: VCD/Alisa Raudszus

 

 

Das ist mir was wert

Unterstützen Sie unsere Arbeit für sichere Mobilität in den Städten und auf den Straßen.


Almut Gaude

Pressesprecherin
Fon 030/28 03 51-12
presse@vcd.org

Katja Täubert

Referentin politische Kampagnen nachhaltige Mobilität
Fon 030/28 03 51-405
katja.taeubert@vcd.org

Partner

In Kooperation mit:

Partner

Unterstützt durch: