Gartenstadt Drewitz

Ein Quartier wird zur Gartenstadt

Drewitz soll im Jahr 2050 zum ersten CO2-neutralen Stadtteil Potsdams werden. Die Gartenstadt hat an diesem Ziel einen entscheidenden Anteil.

Die Geschichte der Gartenstadt Drewitz in Potsdam beginnt im Jahr 1986, als mit dem Bau der Wohnsiedlung begonnen wurde. In den 2000er-Jahren entstand die Idee, das Quartier zu einer Gartenstadt umzubauen, welche 2011 in einen Masterplan zur Entwicklung mündete.

Heute ist diese Entwicklung in vollem Gange. Die geplanten Maßnahmen umfassen unter anderem intelligente Mobilitätsmaßnahmen, Grün-, Freiraum- und Wegegestaltung, energetische Sanierung und zeichnen sich auch durch umfassende Partizipationsmöglichkeiten der Bewohner*innen aus (beispielsweise über Werkstätten, Befragungen, Abstimmungen und Stadtteilforen).

Die Umsetzung der Maßnahmen in Drewitz erfolgt zweistufig bis zum Jahr 2025 bzw. 2050. Bereits 2025 sollen 40 Prozent der CO2-Emissionen im Bereich der Mobilität eingespart werden.

Die Gartenstadt heute

So wurde im Jahr 2017 eine flächendeckende Parkraumbewirtschaftung in Drewitz eingeführt. Zusammen mit der Parkraumbewirtschaftung wurde ein Carsharing-System aufgebaut. Eine digitale Buchungsplattform (»Ampido«) ermöglicht die Nutzung von Parkplatz-Sharing.

Gartenstadt der kurzen Wege

Das Konzept der »Stadt der kurzen Wege« ist in Drewitz schon weitestgehend Realität: Nahversorgungseinrichtungen, Schulen, Kitas und Haltestellen des ÖPNV sind unter einem Kilometer Fußweg von allen Wohnungen aus zu erreichen.

Ein großer Parkplatz in der Mitte von Drewitz an einer Tramhaltestelle wurde zu einem Park umgebaut, welcher ausreichend Platz für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen bietet. Der so entstandene Park ist das Herzstück der Gartenstadt. Zudem gilt in allen Straßen der Gartenstadt Tempo 30 bzw. sind die Straßen als verkehrsberuhigte Bereiche ausgewiesen. Damit soll Durchgangs- und Zubringerverkehr zur nahe gelegenen Autobahn vermieden werden.

Umweltfreundlich unterwegs mit Fahrrad, Bus & Bahn

Schon heute verfügt die Gartenstadt Drewitz über eine sehr gute ÖPNV-Anbindung an die Innenstadt. Busse und Straßenbahnen verkehren in der Hauptverkehrszeit im 5 bis 10 Minuten-Takt. Die Stationen sind fußläufig in ca. 5 Minuten zu erreichen. Die maximale Entfernung von den Wohnungen zu Tram- und Bushaltestellen beträgt 300 bis 350 Meter.

Außerdem haben Mieter*innen von Ein- und Zwei-Zimmerwohnungen in Drewitz bei Einzug einmalig Anspruch auf ein kostenloses Jahresticket zur Nutzung des ÖPNV in Potsdam.

Eine Fahrradservicestation in Drewitz ermöglicht die unkomplizierte Wartung und Reparatur des eigenen Rads. Zudem gibt es seit 2016 am Ernst-Busch-Platz in Drewitz eine Fahrradverleihstation (Kooperation mit Nextbike).

Vision 2025

Ein zentrales Handlungsfeld bis zum Jahr 2025 ist der Abbau von Barrieren in der Wohnsiedlung, wie auch im Bereich des Öffentlichen Nahverkehrs (z. B. barrierearme Umstiegsmöglichkeiten) sowie die Einbindung des ÖPNV in das überregionale Mobilitätsnetz.

Das zweite Handlungsfeld stellt das Thema Elektromobilität dar. So soll das Wegenetz für elektrisch betriebene Verkehrsmittel angepasst und eine entsprechende Ladeinfrastruktur errichtet werden.

Schließlich bilden der Aufbau von Sharing-Systemen (bspw. Fahrradverleihsystem in Kooperation mit Nextbike) und der Ausbau der zugehörigen Infrastruktur (z. B. Fahrradwerkstatt und überdachte Abstellanlagen), insbesondere auch an ÖPNV-Haltstellen, das dritte Feld der Umsetzungsplanung. Auch der „Mobilitätsbonus“ (kostenlose Tickets für Mieter*innen), der sich jetzt lediglich auf Tickets für den ÖPNV bezieht, soll auf Sharing-Systeme ausgeweitet werden (z. B. Kombination von Carsharing und Mietvertrag).

Vision 2050

Im Jahr 2050 wird Drewitz optional mit einem stadtteilinternen E-Minibussystem ausgestattet, welches die Zugänglichkeit zum ÖPNV für mobilitätseingeschränkte Menschen in Drewitz noch weiter verbessern würde.

Drewitz soll somit im Jahr 2050 zum ersten CO2-neutralen Stadtteil Potsdams werden.

    Steckbrief Gartenstadt Drewitz

    Wohnungsunternehmen: ProPotsdam, Genossenschaft 56, Wohnungsgenossenschaft „Karl-Marx“ Potsdam eG

    Akteure: ProPotsdam, Landeshauptstadt Potsdam, Nextbike, ProPotsdam Facility Management GmbH

    Mobilitätsangebote: Mietertickets, Attraktives und barrierefreies Fuß- & Radwege-Netz, Gute ÖPNV-Anbindung, Parkraumbewirtschaftung, Bikesharing, Fahrradreparatur, Ladeinfrastruktur für Pedelecs und E-Autos

    Anzahl Wohneinheiten: 3.000 Wohneinheiten

    Bewohner*innen: 5.800 Bewohner*innen

    Zeitlicher Rahmen: Entwicklungskonzept bis 2050

    Bestand oder Neubau: Bestand

    Ort: Potsdam-Drewitz