Service & Kommunikation

Kommunikation und Geduld als Schlüsselfaktoren

Intelligente Mobilitätskonzepte bestehen nicht nur aus einer vernünftigen Infrastruktur. Die passende Außenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt jedes Maßnahmenpaket in seiner Wirkung.

Neue Mobilitätsangebote mit der notwendigen Infrastruktur alleine reichen selten aus, um die Mobilitätsroutinen der Mieter*innen zu verändern. Gute Erfolgsaussichten hat ein Projekt nur dann, wenn bauliche Maßnahmen mit kommunikativen Aspekten kombiniert werden.
Eine gut konzipierte Kommunikationsstrategie informiert langfristig sowie auf verschiedenen Kanälen über neue Mobilitätsoptionen. Besonders wichtig ist eine zielgruppengerechte Ansprache, die unterschiedliche Mietergruppen berücksichtigt.

Neumieterpakete

Besonders vielversprechend ist die Kommunikation mit Neumieter*innen, da Menschen in Umbruchsituationen besonders empfänglich für Verhaltensänderungen sind. Ein Umzug ist ein solcher Einschnitt im Leben, in dem die Weichen für berufliche und private Mobilität neu gestellt werden. Wohnungsunternehmen, aber auch Kommunen, sind hier die idealen Schnittstellen, um Personen genau in diesen Lebensphasen zu erreichen und anzusprechen. Sie können beispielsweise mit Neumietertickets zu Verhaltensänderungen beitragen und dafür, sorgen, dass etwa statt des privaten Pkw nun ÖPNV, Fahrrad oder Carsharing genutzt werden.

Allerdings braucht es auch Geduld, um gefestigte Mobilitätsroutinen zu durchbrechen. Hier empfiehlt es sich, realistische zeitliche Maßstäbe und Testphasen anzuvisieren. Nicht zuletzt ist Mut zum Nachjustieren mithilfe einer kontinuierlichen Evaluierung gefragt, falls Angebote nicht sofort nachgefragt werden.

Sie sind neugierig geworden? Im Download-Bereich auf unserer Startseite finden Sie den Themenkompass mit weiterführenden Informationen zum Thema. Darüber hinaus informiert der Flyer »Fußverkehrscheck« zur Organisation einer Ortsbegehung mit den Bewohnerinnen und Bewohnern eines Quartiers.