Projektregionen

Wohnen und Mobilität vor Ort

An fünf Projektstandorten (Berlin-Brandenburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hessen und Sachsen) wurden im Projekt »Wohnen leitet Mobilität«, das sich bundesweit für innovative Mobilitätslösungen am Wohnstandort eingesetzt hat, bereits Dialogforen initiiert. Diese bringen Vertreter*innen der Wohnungsunternehmen, Kommunen und Mobilitätsdienstleister aus der Region an einen Tisch und geben die Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung. Ein*e Regionalkoordinator*in pro Standort koordiniert die lokalen Aktivitäten und fungiert als Ansprechpartner*in für interessierte Akteure aus der Wohnungswirtschaft, von Kommunen und Mobilitätsdienstleistern. Im Projekt »Bundesweites Netzwerk Wohnen und Mobilität« werden die bisherigen Projektregionen durch drei neue in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern mit jeweils einer großen und einer kleineren Stadt ergänzt.

Berlin-Brandenburg

Die Länder Berlin und Brandenburg haben jeweils ambitionierte Ziele im Klimaschutz und in der Mobilität. Die großen räumlichen Disparitäten in der Region, Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt und viele innovative Mobilitätsdienste in Berlin machen die Projektregion zu einem spannenden Reallabor. Mehr

Niedersachsen

Die Metropolregion um Hannover ist geprägt durch Unternehmen aus der Mobilitätswirtschaft, gleichzeitig setzt die Landeshauptstadt auf Elektromobilität und Radverkehr. Aber auch ein autofreier Sonntag gehört zur Tradition, sodass die wohnstandortnahe Mobilität schon heute in den Fokus rückt. Mehr

Schleswig-Holstein

Die Landeshauptstadt Kiel kann schon auf einige aktive Jahre im Klimaschutz zurückblicken. Doch auch hier wurden die Themen Wohnen und Mobilität lange getrennt gedacht. Für die Klimaschutzstadt eine gelungene Herausforderung zusammen mit der Region auch hier eine Vorreiterrolle einzunehmen. Mehr

Hessen

Die Region Rhein-Main ist eine der am stärksten wachsenden Regionen der Republik. Dies ist eine große Aufgabe für die Immobilienwirtschaft ebenso wie für den Verkehrsbereich. Unterschiedliche regionale Akteure nutzen zusammen mit dem VCD die Chance diese Probleme frühzeitig als eine gemeinsame Aufgabenstellung anzugehen. Mehr

Sachsen

Als eine Region im Wandel zeigt sich das Sachsendreieck. Dabei hat Chemnitz unter anderem mit dem Chemnitzer Modell bewiesen, welche Innovationskraft im Mobilitätsbereich in der Region steckt. Auch die Wohnungswirtschaft nutzt den Schwung für eigene Maßnahmen. Mit einer gemeinsamen Vernetzung soll der erfolgreiche (Mobilitäts-)Wandel fortgeführt werden. Mehr

Nordrhein-Westfalen

Mit knapp 18 Mio. Einwohner*innen ist Nordrhein-Westfalen das mit Abstand bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands - zugleich wohnen, arbeiten und leben in keinem anderen Flächenland so viele Menschen so dicht aufeinander. Der begrenzte öffentliche Raum und die hohe Auslastung der Verkehrswege stellen Stadt- und Raumplaner*innen in NRW vor besondere Herausforderungen – andererseits können hier mit intelligenten Mobilitätsangeboten direkt am Wohnort auch besonders viele Menschen erreicht werden. Mehr

Bayern

Die Großstadt München und das naheliegende Holzkirchen bilden die Projektregion Bayern. Viel Verkehr und eine dichte Besiedlung machen den Großraum München aus. Das stellt besondere Herausforderungen an den Mobilitätsbereich. Nachhaltige Mobilität bietet hier eine Lösung für die immer größer werdende Flächenknappheit. Mehr

Baden-Württemberg

Mit den Städten Karlsruhe und Pforzheim gehen im Heimat-Bundesland von Fahrrad und Automobil zwei Kommunen an den Start, die sehr unterschiedliche Voraussetzungen und Fragestellungen in das Netzwerk einbringen: Fahrradstadt trifft Autostadt, flach trifft hügelig, die „Stadt der kurzen Wege“ trifft auf das „Lebensgefühl auto-mobil“. Bei genauerem Hinschauen verbirgt sich jedoch jedes dieser Gegensatzpaare in den aktuellen Handlungsfeldern beider Städte – als alltägliche Herausforderung auf dem Weg hin zu integrierten Mobilitätskonzepten im Neubau sowie im Bestand. Mehr