Startseite Suche Sitemap
 

STADTRADELN in Hildesheim - Der VCD unterstützt die Stadt als Kooperationspartner beim "Radeln für ein gutes Klima"

Hildesheim nimmt in diesem Jahr vom 18. August bis zum 7. September erstmalig (und endlich) am Wettbewerb "STADTRADELN - Radeln für ein gutes Klima" teil.

Bereits seit 2008 beteiligen sich jedes Jahr viele Kommunen aus ganz Deutschland am STADTRADELN. Ziel ist es u.a., umfangreich für das Radeln in der jeweiligen Teilnehmerkommune zu werben mit vielen Aktionen und einem gemeinschaftlichen Sammeln von Fahrradkilometern. Und die erradelten Kilometer werden auch in eingesparte CO2-Emissionen umgerechnet. Weitere Infos zum Stadtradeln in Hildesheim sind hier zu finden: https://www.hildesheim.de/rathaus/pressemeldungen/2018-05-14/stadtradeln-2018-hildesheim-radelt-fuer-gutes-klima.html

Um das STADTRADELN auch in Hildesheim zum Erfolg zu führen, unterstützen mehrere Verkehrs- und Umweltverbände die Stadt als Kooperationspartner. Außer dem VCD beteiligen sich auch ADFC, BUND, Greenpeace, die Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine, die studentische Fahrradselbsthilfewerkstatt FAZZE und das AWO Triolog Rad-Kontor aktiv am Gelingen. Radio Tonkuhle wird das STADTRADELN regelmäßig ankündigen und begleiten.

Wer teilnehmen möchte, kann entweder selber ein STADTRADEL-Team gründen oder einem bestehenden Team beitreten (es gibt aktuell schon 48 Teams). Auch das VCD STADTRADEL-Team gibt es bereits, mit diesem Link kann sich hier für das Team registrieren: https://www.stadtradeln.de/hildesheim/ . Auch die vielen begleitenden Veranstaltungen während des STADTRADELNS in Hildesheim werden auf dieser Seite angekündigt.

 

 

Vormachen. Mitmachen. Selbermachen. Kreative Aktionen für eine nachhaltige Mobilität. Vortrag am 22.03.2018

Am 22. März führt der VCD u.a. in Zusammenarbeit mit dem ADFC und der HAWK eine Veranstaltung durch, auf der der Konzeptkünstler, Sozio-Designer und Gewinner des Deutschen Fahrradpreises 2016, Norbert Krause, einen sehr interessanten Vortrag hält.

Norbert Krause wird dort seine im Rahmen von "200 Tage Fahrradstadt" entwickelte Methode "Vormachen. Mitmachen. Selbermachen." vorstellen. Er ist ein mitreißender Mensch mit interessanten Ideen und Aktionsvorschlägen, der frischen Wind nach Hildesheim bringen wird.

Eine kurze Zusammenfassung, was Norbert Krause antreibt, was sein Vortrag beinhaltet und welche Preise und Auszeichnungen er bereits erhalten hat, könnt ihr hier nachlesen.

Alle wichtigen Informationen zum Veranstaltungsort und Beginn des Vortrages findet ihr hier.

Wer kann, sollte auf jeden Fall kommen. Ihr werdet nicht enttäuscht sein.

 

 

Critical Mass Hildesheim diesmal schon am 23.03.2018!!!

Die Critical Mass (CM) findet im März eine Woche früher als üblich statt, also am 23.03.2018. Der Startpunkt ist wie bisher der Huckup um 19 Uhr.

Zu dieser Veranstaltung hat der VCD am 16.03.2018 eine Pressemitteilung herausgegeben.

Darin wird kurz erläutert, welche Gründe zu der Terminverschiebung führten und was eigentlich die Ziele von "Critical Mass" sind.

Kommt zahlreich, bis Freitag ist auch der Schnee wieder weg und die Temperaturen werden frühlingshaft sein.

 

 

Info- und Diskussionsveranstaltung von Greenpeace Hildesheim/Initiative Neustadt am 04.04.2018

Am 04.04.2018 veranstaltet Greenpeace Hildesheim/Initiative Neustadt eine sehr interessante Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema "Shared Space".

Welche Idee steckt hinter "Shared Space"?
Wie machen wir unsere Straßen sicherer?
Wie integrieren wir Menschen, die zu Fuß, mit Fahrrad, PKW, Kinderwagen, Rollator, Trolly oder Rollstuhl auf Hildesheims Straßen unterwegs sind?
Wie helfen Tempo 30 Zonen?

Diese Fragen werden beantwortet bzw. sollen an diesem Abend diskutiert werden. Sicherlich werden aus dem Besucherkreis viele weitere interessante Fragen und Anregungen kommen.

Auch der VCD Hildesheim ist mit einem spannenden Vortrag von Doris Schupp mit dem Thema "Shared Space statt Durchgangsverkehr und integrierte Verkehrsentwicklung in Hildesheim" auf der Veranstaltung vertreten.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Alle weiteren Informationen zum Veranstaltungsort etc. findet ihr hier. Eine kurze Einführung, was "Shared Space" überhaupt bedeutet, lest ihr hier.

Vorab schonmal wünscht der VCD allen TeilnehmerInnen viel Spaß und Aha-Effekte.

 

 

Wie schätzt Oberbürgermeister Ingo Meyer eigentlich die Stickstoffdioxidbelastung in Hildesheim ein?

Oberbürgermeister Ingo Meyer hat Anfang Februar die Hälfte seiner achtjährigen Amtszeit hinter sich. Zeit also, mal eine Zwischenbilanz zu ziehen.

Die Hildesheimer Allgemeine Zeitung nahm dies zum Anlass, ein ausführliches Interview mit OB Meyer zu führen und dies am 02.01.2018 auf zwei ganze Zeitungsseiten (allerdings mit großen Überschriften und Fotos) zu veröffentlichen. Der Artikel hatte die Überschrift "Wir sind noch nicht da, wo ich hin will." Der Satz verdeutlicht den Tatendrang des OBs und zeigt auch ein gewisses Bewusstsein für die Probleme, die es in Hildesheim nun mal gibt.

Aber was mussten die Leser und Leserinnen am Ende der ersten Seite zu der Stickstoffbelastung in Hildesheim lesen?

Ja, wir müssen reagieren. Aber man sollte nicht so tun, als ob wir in Hildesheim ein Riesenproblem hätten. Der Grenzwert (Anmerkung: 40µg/m3) ist zudem gegriffen. In bestimmten Bereichen darf man sogar bei 950 µg arbeiten.”

Diese Aussage konnte der VCD so natürlich nicht unkommentiert lassen. In einem offenen Brief an den OB Ingo Meyer gibt der VCD Nachhilfe hinsichtlich der geltenden Stickstoffdioxidgrenzwerte sowie deren Bedeutung und fordert den OB auf, seine Argumentationsweise in Zukunft zu überdenken und an sachliche und rechtliche Rahmenbedingungen anzupassen.

 

 

Innerste-Radweg muss bei der Domäne Marienburg besser gesichert werden

Am 19.07.2017 gab es an der Stelle, wo der Innerste-Radweg die Beusterstraße (K302) quert, einen Verkehrsunfall, bei dem ein Radfahrer schwer verletzt wurde.

Der VCD und der ADFC fordert eine bessere Sicherung des Radwegs an dieser Stelle und schlägt in diesem Zusammenhang geeignete Maßnahmen vor.

Die zu diesem Thema verfasste Presseinformation des VCD und des ADFC finden Sie hier.

 

 

Radfreundliches Hildesheim - Ideen für die Schublade?

In einem offenen Brief mit Datum vom 11.06.2017 hat der VCD, in Kooperation mit dem ADFC und dem BUND, das desaströse Ergebnis des aktuellen Fahrradklimatests des ADFC für Hildesheim zum Anlass genommen, die Stadt Hildesheim zur zügigen Fertigstellung des Radverkehrskonzeptes für Hildesheim aufzufordern. Ziel muss es sein, dass das Konzept schnell in den zuständigen Gremien verabschiedet und dann umgesetzt wird.

Auch die Hildesheimer Allgemeine Zeitung berichtete am 13.06.2017 in einem Artikel über die Forderung der drei Verbände an den Oberbürgermeister, endlich das Konzept für bessere Bedingungen für Radler abzuschließen.

 

 

Aktuelle Entwicklung zur geplanten Nordumgehung Hildesheim

Völlig überraschend haben viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hildesheim, so auch der VCD und der Ortsrat Himmelsthür, aus der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung am 13. und 14 Mai 2014 von einem neuen Anlauf erfahren, die Planungen zur Nordumgehung Hildesheim zu reaktivieren.

Die beiden Zeitungsartikel aus der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung vom 13. Mai und 14. Mai 2014 geben einen ersten Überblick über die Planung und die Hintergründe.

Die Hildesheimer Kreisgruppe des VCD ist sehr verärgert darüber, dass die Uralt-Planung der Nordumgehung nach vielen Jahren jetzt wieder aus der Schublade geholt werden soll und brachte dies auch durch eine fundierte Presseinformation am 15. Mai 2014 zum Ausdruck.

Auf der am 12.11.2014 stattgefundenen Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bauen, Umwelt und Verkehr kam das ans Tageslicht, was schon viele vermutet hatten.

Die Landesbehörde für Straßenverkehr meldete im September 2013 eine Variante mit einer gegenüber der ursprünglichen Variante veränderten Linienführung für den Bundesverkehrswegeplan beim Bund an. Die neue Variante wurde notwendig, weil die alte Variante z.T. durch das FFH-Gebiet "Haseder Busch, Giesener Berge, Gallberg, Finkenberg", ein Schutzgebiet nach EU-Recht, führte und von Brüssel nicht akzeptiert wurde.

Die Stadt wurde bereits im Februar 2013 über die neuen Absichten der Landesbehörde informiert. Die Stadt hat es aber versäumt, den Rat und die Bürger frühzeitig über den veränderten Trassen-Verlauf der Nord-Umgehung zu informieren.

Am 2. Dezember kommt Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Kabinett von Stephan Weil, in die Aula der Realschule Himmelsthür auf Einladung des SPD-Stadtverbandes.

Eine gute Möglichkeit nochmals deutlich zu machen, wie überflüssig und schädlich die Nord-Umgehung auch unter Berücksichtigung der immensen Eingriffe in Natur und Landschaft, die ein derartiges Vorhaben hervorrufen würde, insgesamt ist.

Weitere Hintergrundinformationen und wie Bernd Lynack, Vorsitzender der Hildesheimer SPD, die Situation einschätzt, lesen Sie im Zeitungsartikel in unserem Presseteil.

 

 

Kommunalwahl Hildesheim: Parteien-Antworten zu Verkehrsthemen

Der VCD hat alle acht in Hildesheim kandidierenden Parteien per Fragebogen befragt, wie sie in den Jahren bis 2016 mit Verkehrsthemen in Hildesheim umgehen wollen, und von sieben Parteien Antworten erhalten.

Unsere Fragen beziehen sich unter anderem auf die Ziele der Verkehrspolitik, die Verkehrsentlastung der City, die Nordumgehung, Radverkehr, Winterdienst, Klingeltunnel, ZOB, Busverkehr, Carsharing, Bettelampeln, Fluglärm, Umweltzone und Mobilitätsmanagement.

Im Ergebnis können wir erfreut sein über recht große Zustimmung zu einer umweltfreundlicheren Verkehrspolitik wie auch zu vielen einzelnen Forderungen. Aus dem Rahmen fällt die ablehnende Antwort der Unabhängigen. Unverständlich ist für den VCD das Festhalten fast aller Parteien (außer GRÜNE) an der Nordumgehung.

Die Antworten machen für Wählerinnen und Wähler deutlicher, wer für welche Politik eintritt. Wir als Verband werden die Antworten als Grundlage für unsere künftige Arbeit nutzen.  

Hier geht es zur Auswertung aller Antworten.

Und hier die einzelnen Antworten im Original:

SPD  -  CDU  -  GRÜNE  -  FDP  - 

LINKE  -  Piratenpartei  - UNABHÄNGIGE

 

Für alle, die sich über gefährlich glatte Fuß- und Radwege ärgern, bietet der VCD hier ein Schreiben an, mit dem Sie Grundeigentümer auffordern können, ihrer Verpflichtung zum Winterdienst nachzukommen.

Winterdienst-Schreiben für den Briefkasten

 

Video "Stadtverträgliche Mobilität in Hildesheim" - ansehen und kommentieren!

VCD-Mitglied Arne von Knebel hat für die Veranstaltung im März 2010 ein Video über Bahn, Bus, Rad- und Fußverkehr in Hildesheim gedreht.

Das 6-minütige Video kann man sich ansehen bei YouTube.

Während der Hildesheimer Stadtbaurat Dr. Brummer die Darstellung zu negativ fand, sahen die anwesenden VCD-Mitglieder ihre Wahrnehmung vom Hildesheimer Verkehrsgeschehen sehr treffend wiedergegeben.

Was meinen Sie? Teilen Sie uns Ihre Meinung dazu mit!
Mail an den VCD-Vorstand

 

"Stadtverträgliche Mobilität" - Vortrag und Diskussion am 05.03.

Der VCD Kreisverband Hildesheim lädt gemeinsam mit dem VCD Landesverband Niedersachsen für Freitag, 5. März 2010, 19.30 im Roemer-Pelizäus-Museum zu einer spannenden Veranstaltung mit hochkarätigen Referenten ein. Zum Thema "Stadtverträgliche Mobilität - Chancen und Herausforderungen für die Großstadt Hildesheim" ist folgendes Programm vorgesehen:

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Die Einladung zum Herunterladen

 

VCD begrüßt Verbesserungen beim Stadtbusverkehr

Die Ankündigung des Stadtverkehr Hildesheim SVHi, dass die Stadtbusse im Abendverkehr ab April 2010 wieder halbstündlich fahren sollen, wird vom VCD begrüßt. Der Stundentakt bereits in den frühen Abendstunden war einer der Hauptgründe für Fahrgastrückgänge in den letzten Jahren.

In einer Pressemitteilung vom 14. Januar 2010 begrüßt der VCD die Verbesserung und fordert weitere Schritte.

Artikel der Hildesheimer Allgmeinen Zeitung vom 13.01.2010 als jpg

Zur Themenseite Stadtbus

Bahnhof: Zukunfts-Chance 2010 nutzen!

Nach dem vom VCD geforderten Rückzug der LBBW Immobilien sind wir sehr froh, dass die Stadt Hildesheim nunmehr eine neue Chance hat, den ZOB und Bahnhof zu einer attraktiven Drehscheibe des umweltfreundlichen Verkehrs zu gestalten.

Mit einem offenen Brief an den Stadtbaurat Dr. Kay Brummer hat der VCD Hildesheim am 28.12.2009 die Stadt Hildesheim aufgefordert, diese Zukunfts-Chance 2010 zu nutzen. Eine Checkliste enthält die Punkte, die aus Sicht des VCD bei der Neuplanung berücksichtigt werden sollten. Der VCD bittet um Beteiligung an der weiteren Planung.

Offener Brief des VCD als PDF

 

Klingelfest am Klingeltunnel


Um endlich eine akzeptable Lösung für das Nadelöhr zwischen dem Hildesheimer Süden und der Innenstadt zu finden, hat sich im Frühjahr 2009 eine Aktionsgruppe „Klingeltunnel“ gebildet. Sie setzt sich aus Bürgern und Studierenden der Stadt Hildesheim zusammen und wird von VCD, ADFC, Stolperstein e.V. sowie den studentischen Organisationen AStA Uni, AStA FH und HildeGuard unterstützt.

Im Rahmen eines Aktionstages wurde am 23. Juni 2009 vor Ort am Klingeltunnel pressewirksam auf die Problematik aufmerksam gemacht und Lösungsvorschläge präsentiert. Die Reaktionen in Politik und Presse waren äußerst positiv.  

Konkrete Veränderungen wurden jedoch trotz Nachfragen im Ratsausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Verkehr und einem Ortstermin mit dem Stadtbaurat und dem Leiter des Stadtplanungsamtes bisher nicht erreicht.

Flyer Klingelfest am Klingeltunnel als pdf (173 kB)

Zur Themenseite Klingeltunnel

 

Offener Brief zum geplanten S-Bahn-Haltepunkt Himmelsthür

Der VCD Hildesheim begrüßt die Planungen für einen neuen S-Bahn-Haltepunkt Himmelsthür und fordert, diesen in zentraler Lage zu bauen.

Weitere Informationen und offener Brief an den Ortsrat Himmelsthür vom 10.06.2009

 

Hildesheimer Umweltverbände präsentieren gemeinsames Verkehrskonzept

Das Aus des OVG Lüneburg für die Nordumgehung haben die Hildesheimer Verbände VCD, BUND und ADFC zum Anlass genommen, ein gemeinsames Grundsatzpapier zu erarbeiten. Das Konzept "Nachhaltiger Verkehr in Hildesheim - Alternativen zur Nordumgehung" vom Dezember 2008 zeigt auf, dass die Nordumgehung die Verkehrsprobleme Hildesheims nicht gelöst hätte. Nötig ist ein Umdenken in der Verkehrspolitik und ein Puzzle an Maßnahmen: Stadt der kurzen Wege, Förderung des Radverkehrs und des ÖPNV, ein attraktiver Bahnhof, Stadtteilbahnhöfe und Teil-Auto. Auf 16 Seiten präsentieren die Verbände Fakten zur Ist-Situation und viele konkrete Verbesserungsorschläge.

Ziel ist es, den bisherigen Trend - Zunahme des Autoverkehrs - umzukehren und statt dessen endlich auch in Hildesheim den Ateil umweltfreundlicher Verkehrsmittel zu steigern.

Verkehrskonzept als pdf (300 KB)

 

Stellungnahme des VCD zum Luftreinhalteplan

Zum Entwurf des Luftreinhalteplans hat der VCD am 26. November 2008 Bedenken und Anregungen abgegeben. Der Feinstaubgehalt der Luft muss in Hildesheim wirksam reduziert werden. Darauf hat der Verkehr maßgeblichen Einfluss.

Der VCD begrüßt die Ziele aus dem 18-Punkte-Plan der Stadt, u.a. Stadt der kurzen Wege, Ausbau des ÖPNV, Priorisierung von Bussen und Bahn, Ausbau des Radwegenetzes u.a. Allerdings sind diese Ziele im Luftreinhalteplan sehr allgemein gehalten. Es fehlt an konkreten und quantifizierten Maßnahmeplanungen einschließlich Zeit- und Kostenplanung. Ohne diese ist der Luftreinhalteplan nicht das Papier wert, auf dem er gedruckt wird. Der aktuelle Trend im Verkehrsgeschehen weist in Hildesheim leider genau in die entgegengesetzte Richtung.

Schließlich stellt der VCD die Frage, wie der Erfolg der Luftreinhalteplans überprüft werden kann. An welchen Messstellen wird Feinstaub regelmäßig gemessen?
Im Internetangebot der Stadt Hildesheim finden sich keinerlei Informationen zur Luftqualität, so dass Bürgerinnen und Bürger nicht wissen, ob die Vorgaben der BimSchVO überhaupt erreicht werden.

VCD-Stellungnahme zum Luftreinhalteplan als pdf

 

Rad ab am Bahnhof?

Der VCD weist auf den dringenden Bedarf an Fahrradbügeln am Bahnhof hin und fordert die Stadt Hildesheim auf, den Radverkehr zu fördern statt zu diskriminieren. Der Leserbrief von Doris Schupp wurde am 12.03.2008 in der HAZ abgedruckt.

 

Fahrpreiserhöhung Stadtbusse Hildesheim

Der VCD forderte im Februar 2008, die Fahrpreiserhöhung zurückzunehmen und das Busangebot in Hildesheim zu verbessern. Details in der Pressemitteilung.

Kürzungen bei Regionalbahn Hildesheim-Braunschweig



Am Stand vor dem Bahnhof unterschreiben die Bürger die Protestpostkarten gegen Kürzungen beim Nahverkehr.

Die Regionalbahn Hildesheim-Braunschweig fuhr vom 10. Dezember 2006 bis 8. Dezember 2007 nur noch mit halben Angebot, statt die Strecke zweigleisig auszubauen. Mehr zur Strecke Hildesheim-Braunschweig.

Anlass für das schlechtere Angebot sind gekürzte Gelder des Bundes für den Nahverkehr; allerdings hat die auch in Hildesheim durchgeführte VCD-Unterschriftenkampagne noch Schlimmeres verhindert.

Flächennutzungsplan

Wofür sollen die verschiedenen Flächen in Hildesheim genutzt werden? Dieser Fragen gehen Bürger und Politiker nach, das Ergebnis wird der neue Flächennutzungsplan sein. Mehr dazu vom VCD und von der Stadt.