Klimafreundliche Mobilität

Faktencheck E-Fuels: Heilsbringer oder Mogelpackung?

Die Treibhausgasemissionen im Straßenverkehr müssen runter, wenn wir die Klimaziele erreichen wollen. Sind E-Fuels eine Lösung? Der VCD-Faktencheck gibt Antworten.

| Auto Klimafreundliche Mobilität / Verkehrspolitik

E-Fuels, die auf Basis von Strom und Wasserstoff fossile Kraftstoffe ersetzen sollen, können einen Beitrag zur Dekarbonisierung der Wirtschaft leisten, haben allerdings im Auto keine Zukunft. Die Herstellung ist enorm energieaufwändig, flächen- und ressourcenintensiv – die Produktionskapazitäten sind absehbar begrenzt und die Kosten entsprechend hoch.

Aufgrund der begrenzten Mengen machen E-Fuels nur dort Sinn, wo es keine anderen Alternativen zum direkten Stromeinsatz gibt. Das sind neben Teilen der chemischen und der Stahlindustrie die Luft- und Schifffahrt. Alleine diesen Bedarf zu decken, ist eine Herausforderung.

Im Straßenverkehr hingegen besteht mit dem Batterieantrieb bereits eine ausgereifte, effiziente und nachhaltige Alternative – mit hohem Entwicklungspotenzial, was Ressourcenverbrauch der Batterie und Kosten angeht. Im Vergleich zu E-Fuels kommt ein Elektroauto mit der gleichen Strommenge fünf bis sechs Mal weiter. Darum setzt auch die Autoindustrie auf den Elektroantrieb.

Das ist mir was wert! Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unsere Arbeit für die Verkehrswende. Gemeinsam für eine gerechte Mobilität für alle!

Ihr Wunschbetrag:

Kontakt

Michael Müller-Görnert

Verkehrspolitischer Sprecher, Klima, Luft, Auto
Fon 030/28 03 51-19
michael.mueller-goernert@vcd.org

Michael Müller-Görnert auf Twitter folgen

zurück

Cookie-Einstellungen ändern