Fotografie eines Innenhofs der Kalkbreite von oben
Volker Schopp

Datenbank

Gute Beispiele aus der Praxis

Es gibt einige gute Beispiele, die schon jetzt eine klimafreundliche und stadtverträgliche Mobilität am Wohnstandort ermöglichen.

| Wohnen und Mobilität

Bereits heute existieren in Deutschland und Europa im Bestand als auch im Neubau ausgewählte Quartiere mit ganzheitlichen Mobilitätskonzepten, die sowohl den Fußverkehr, Fahrradverkehr inklusive Lastenrädern und Pedelecs, als auch den Öffentlichen Verkehr fördern. Der Besitz eines eigenen Autos wird durch einen attraktiven Umweltverbund sowie durch (Elektro-)Carsharing überflüssig.

Neben dem Ausbau der Infrastruktur und der Bereitstellung von umweltfreundlichen Verkehrsmitteln sind auch Service, wie z. B. Mobilitätsberatung oder Schnupperkurse, und Kommunikation, wie beispielsweise die Einbindung der Mieter, wichtige Bausteine. Doch selbst einfache und niederschwellige Maßnahmen können zu einer nachhaltigeren Mobilität beitragen und die Verkehrsmittelwahl beeinflussen.

Beispielsweise ist eine gute Anbindung an Bus, Straßenbahn oder S- und U-Bahn für viele Menschen ein wichtiges Kriterium bei der Wohnortwahl.

Deswegen ist eine fußläufige Anbindung an das öffentliche Nahverkehrsnetz eine wichtige Voraussetzung für nachhaltige Mobilitätskonzepte im Wohnquartier. Sie erfordert enge Kooperationen mit Mobilitätsdienstleistern und der kommunalen Stadt- und Verkehrsplanung. Umfassende Fahrgastinformation im Quartier und spezielle Tarifmodelle für Bewohner*innen sind weitere Anreize zur ÖPNV-Nutzung.

Vielen Mieter*innen sind die ÖPNV-Angebote in ihrem Umfeld nur unzureichend bekannt. Ein Umzug oder Fahrplanwechsel sind günstige Zeitpunkte, um die Bewohner*innen auf vorhandene Angebote hinzuweisen – zum Beispiel über eine eigene Mieterzeitung. Am effektivsten sind allerdings permanent vorhandene Informationen, wie Aushänge an Schwarzen Brettern oder die Einbindung einer Fahrplansuche des lokalen ÖPNV-Anbieters auf der Homepage des Wohnungsunternehmens.

In unserer Best-Practice-Datenbank finden Sie gute Beispiele aus ganz Europa. Lassen Sie sich inspirieren!

zurück