Deutschlandtakt

Deutschland bekommt endlich einen Plan für die Bahn

Der VCD begrüßt die von Bundesverkehrsminister Scheuer beim Schienengipfel vorgestellten Pläne zum Deutschlandtakt. Damit ist ein wichtiger Meilenstein erreicht. Jetzt kommt es auf die Umsetzung und die Finanzierung an.

Als Mitunterzeichner des heute geschlossenen Schienenpakts sieht der ökologische Verkehrsclub VCD die Bahn durch den vorgelegten Entwurf für einen Deutschlandtakt grundsätzlich auf dem richtigen Weg. Die Bundesvorsitzende des VCD, Kerstin Haarmann, erklärt: „Der VCD begrüßt, dass durch den Deutschlandtakt die Belange der Fahrgäste und Vorteile für den Güterverkehr zum Wohle aller kombiniert werden. Durch schnelle Verbindungen und abgestimmte Anschlüsse bis in die hintersten Winkel des Landes werden mehr Fahrgäste auf die umweltfreundlichen Verkehrsmittel Bahn und Bus umsteigen. Der VCD setzt sich seit Jahren für den Deutschlandtakt ein und wird die Umsetzung nach besten Kräften unterstützen.“

Nach Einschätzung des VCD wird die angepeilte Verdopplung der Fahrgastzahlen mit dem jetzt veröffentlichten Zielfahrplan 2030+ möglich. Der Umweltverband hatte die Planung in den vergangenen Monaten im „Zukunftsbündnis Schiene“ begleitet. Dort wurden auch zahlreiche weitere flankierende Maßnahmen erarbeitet, die für einen Erfolg des Deutschlandtakts unabdingbar sind. Dazu zählen die weitere Digitalisierung der Schiene, zusätzliches Personal und bessere Rahmenbedingungen für einen fairen Wettbewerb um die Reisenden.

Philipp Kosok, VCD-Sprecher für Bahnpolitik, ergänzt: „Der Verkehrsminister hat einen Plan für die Bahn vorgelegt, auf dem sich aufbauen lässt. Der Plan ist ambitioniert. Mit dem heutigen Schienennetz lässt er sich noch nicht bewerkstelligen. Daher müssen ab dem kommenden Jahr die Haushaltsmittel für den Netzausbau deutlich angehoben werden.“

Der VCD hatte sich bereits als Gründungsmitglied in der Initiative Deutschlandtakt für das Konzept einer bundesweit abgestimmten Taktung eingesetzt. Vorbild dafür war ein ähnliches Konzept der Schweiz, das es dort unter den Namen „Bahn 2000“ bereits seit 1982 gibt. Seit 2004 verbindet der dortige Fernverkehr die Städte in einem Halbstunden-Takt. Ein vergleichbares Angebot soll jetzt schrittweise in Deutschland entstehen.


Pressekontakt:
Philipp Kosok • VCD-Sprecher für Bahn und ÖPNV • philipp.kosok@vcd.org
Franziska Fischer, Pressesprecherin VCD • 0171/60 52 409 • presse@vcd.orgwww.vcd.org Twitter: @VCDeV 
 

Der ökologische Verkehrsclub VCD ist ein gemeinnütziger Umweltverband, der sich für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität einsetzt. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Wünschen für ein mobiles Leben. Seit 1986 kämpft der VCD für ein gerechtes und zukunftsfähiges Miteinander aller Menschen auf der Straße – egal, ob sie zu Fuß, auf dem Rad, mit Bus und Bahn oder dem Auto unterwegs sind. Dafür arbeitet er vor Ort mit zwölf Landesverbänden und rund 140 Kreisverbänden und Ortsgruppen, bundesweit und europaweit vernetzt. Rund 55.000 Mitglieder, Spender und Aktivistinnen unterstützen die Arbeit des VCD für eine zukunftsfähige Mobilität.

zurück