Ein billiges Wortspiel

VCD übt offen Kritik an Werberolle von Staatssekretärin Dorothee Bär - für SUV von Skoda

Berlin, 12. Dezember 2016. „Das Fazit von Frau Bär über Herrn Bär... Ein super SUV“, so eines der Wortspiele in BILD vom vergangenen Wochenende. Der ökologische Verkehrsclub VCD fragt: Geht es eigentlich noch geschmackloser?

„Noch nie hat ein Mitglied der Bundesregierung derart unverfroren für ein spezielles Automodell geworben. Jeder Tatortfilm würde sofort scharf kritisiert, würde hier solch eine Produktplatzierung geschehen. Hat Staatssekretärin Bär keine Berater im Verkehrsministerium oder hat sie ein spezielles Verhältnis zu Skoda, bzw. dem Volkswagen-Konzern? Erschwerend kommt in diesem Fall dazu, dass Staatssekretärin Dorothee Bär für ein Auto wirbt, dass den Klimaschutzplänen der Bundesregierung vollends widerspricht. Sie opfert damit ihre eigenen Bekundungen zu einer zukunftsfähigen Mobilität für ein billiges Wortspiel in einer großen Sonntagszeitung“, kritisiert Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD.

Kanzlerin Angela Merkel, die sich gern als Klimakanzlerin feiern lässt, kann über diesen Scherz kaum amüsiert sein.

Denn Fakt bleibt, nimmt die Bundesregierung ihre eigenen Klimaziele ernst, dann darf sie solche Signale nicht setzen. Sie muss vielmehr Verbraucher dabei unterstützen, klimaverträglich mobil sein zu können.


Für Rückfragen: Anja Smetanin, VCD-Pressesprecherin • Fon 030/280351-12 • presse@vcd.org

 

zurück