VCD zum Stau-Rekord 2018: Weniger Stau durch mehr Schiene.

Berlin. Nach Angaben des ADAC hat es im vergangenen Jahr 745.000 Staus auf deutschen Autobahnen gegeben, drei Prozent mehr als 2017 und damit so viele, wie nie zuvor. Der VCD kommentiert dies wie folgt:

Michael Müller-Görnert, VCD-Referent für Verkehrspolitik: „Der Verkehrskollaps auf den Straßen ist Ergebnis der klimaschädlichen Betonpolitik des Bundes. Das Schienennetz wurde in den letzten Jahrzehnten um 20 Prozent zurückgebaut, das Autobahnnetz hingegen stetig ausgeweitet. In der Vergangenheit hat der Bau neuer Straßen nur dazu geführt, dass der Autoverkehr weiter gewachsen ist. Die Bundesregierung darf den Staus nicht weiter hinterher bauen, sondern sollte den Menschen Alternativen zum Auto bieten. Der Straßenneubau muss gestoppt und dafür die umweltfreundliche Bahn viel stärker als geplant ausgebaut werden. Die Mittel sind vorhanden, sie müssen nur umgeschichtet werden. Das sichert die Mobilität der Menschen und schützt das Klima.“

Pressekontakt:
Michael Müller-Görnert, VCD-Referent für Verkehrspolitik • Fon 030/280351-19 • michael.mueller-goernert@vcd.org bzw. Almut Gaude, VCD-Pressesprecherin • Fon 030/280351-12 • presse@vcd.orgwww.vcd.org • Twitter: @VCDeV

Der ökologische Verkehrsclub VCD ist ein gemeinnütziger Umweltverband, der sich für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität einsetzt. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Wünschen für ein mobiles Leben. Seit 1986 kämpft der VCD für ein gerechtes und zukunftsfähiges Miteinander zwischen allen Menschen auf der Straße – egal, ob sie zu Fuß, auf dem Rad, mit Bus und Bahn oder dem Auto unterwegs sind. Dafür arbeitet er vor Ort mit zwölf Landesverbänden und rund 140 Kreisverbänden und Ortsgruppen, bundesweit und europaweit vernetzt. Rund 55.000 Mitglieder, Spender und Aktivistinnen unterstützen die Arbeit des VCD für eine zukunftsfähige Mobilität.

zurück