Umweltzone

Plaketten und Fahrverbote

Aufgrund regelmäßiger Überschreitung der EU-Luftqualitätsgrenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid haben inzwischen über 60 Städte in Deutschland eine Umweltzone eingerichtet. Während die Feinstaubbelastung vielerorts gesunken ist, werden die Werte für Stickstoffdioxid an rund 60 Prozent aller verkehrsnahen Messstationen überschritten.

Verkehrsschild Umweltzone

In einer Umweltzone dürfen nur noch Fahrzeuge fahren, die ein bestimmtes Schadstoffemissionsniveau nicht überschreiten. Damit sollen die vom motorisierten Straßenverkehr ausgehenden umwelt- und gesundheitsschädlichen Belastungen verringert werden.

Die sogenannte Kennzeichnungsverordnung regelt die einheitliche Kennzeichnung von Kraftfahrzeugen (Pkw, Lkw und Busse). Danach werden Fahrzeuge entsprechend ihres Schadstoffausstoßes in vier Schadstoffgruppen eingeteilt und durch farbige Plaketten gekennzeichnet. Diese sind Grundlage für die Ausnahme von Fahrverboten.

Bei Einführung der ersten Umweltzonen wurde zunächst nur Fahrzeugen ohne Plakette die Zufahrt verwehrt. Inzwischen wurden die Zufahrstbestimmungen jedoch flächendeckend verschärft. Bis auf Neu-Ulm dürfen in allen Städten mit Umweltzonen (darunter Berlin, Bremen, das Ruhrgebiet, Stuttgart und Leipzig) nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette einfahren. Im Ruhrgebiet gibt es mit 850 Quadratkilometern die flächengrößte Umweltzone der Republik. Die Ergebnisse aus Berlin zeigen, wie wirksam Umweltzonen sein können. Durch die Umweltzone konnte der Dieselruß in der Luft um etwa 60 Prozent,  Stickstoffdioxid um 20 Prozent vermindert 

Alle wichtigen Informationen zu Umweltzonen und Plaketten sowie zu Nachrüstmöglichkeiten hat der VCD als pdf-Dokument zusammengestellt, das Sie am Ende dieser Seite herunterladen können. Welche Plakette Ihr Fahrzeug bekommt, können Sie bei unserem Plakettenrechner erfahren. Beim Umweltbundesamt gibt es eine ständig aktualisierte Übersicht der Umweltzonen in Deutschland.

Blaue Plakette für Fahrzeuge mit niedrigem Stickoxidausstoß

Überschreitungen der Luftqualitätsgrenzwerte treten vielerorts vor allem bei Stickstoffdioxid auf. Hauptquelle hierfür sind Fahrzeuge mit Dieselmotor. Der aktuelle Skandal um manipulierte Dieselabgaswerte macht deutlich, dass sebst moderne Diesel-Pkw der Euro 6-Norm im Realbetrieb ein Mehfaches an Stickoxiden ausstoßen und damit zur Immissionsbelastung beitragen. Daher ist es erforderlich, das bestehende System der farbigen Plaketten um eine weitere, die blaue Plakette, zu erweitern. Mit einer blauen Plakette können Fahrzeuge mit besonders niedrigem Stickoxidausstoß gekennzeichent werden. Dies bietet betroffenen Kommunen die Möglichkeit, gezielt in besonders belasteten Innenstadtbereichen die Zufahrt für Fahrzeuge mit hohem Stickoxidausstoß zu beschränken. Ähnlich der Einführung der bisher geltenen Plaketten, wird es auch hier einen zeitlichen Übergang geben und werden sich entsprechende Nachrüstlösungen am Markt etablieren. Weitere Informationen zum Konzept der blauen Plakette befinden sich am Ende dieser Seite im Downlaod-Menü.

Plakettenrechner

»Ist mein Fahrzeug vom Fahrverbot betroffen? Und welche Plakette bekommt es?«
Tragen Sie hierzu die Emissionsschlüsselnummer ihres Pkw ein. Sie finden diese in den Fahrzeugpapieren.

Die Plaketten-Verordnung





Gerd Lottsiepen

Verkehrspolitischer Sprecher
Fon 030/28 03 51-11
gerd.lottsiepen@vcd.org