Städtischer Güterverkehr

Ein unterschätztes Problem

Güterverkehr ist für Städte unverzichtbar. Aufgrund der hohen Flexibilität und der möglichen Haus-zu-Haus-Versorgung erfolgt die Sammlung und Verteilung der Güter im Nahbereich fast ausschließlich auf der Straße.

Lastenrad im Stadtverkehr
Quelle: VCD/Aleksander Slota

Die Wachstumsraten des Personen- aber auch des Güterverkehrs haben vor allem in Städten dazu geführt, dass die Belastungsgrenzen erreicht sind: Verstopfte Straßen verschlechtern die Erreichbarkeit von Innenstädten, gleichzeitig beeinträchtigen Lärm und Schadstoffe die Wohnqualität. Und auch die Attraktivität der Innenstadt als Einzelhandelsstandort leidet.

Dabei ist der städtische Güterverkehr häufig selbst Leidtragender dieser Situation. Die Erhöhung der Liefertakte bei gleichzeitiger Verkleinerung der Versandmengen führt zu einer steigenden Anzahl von Transportbewegungen. Im Ergebnis steht der Lieferverkehr immer öfter im Stau und die termingerechte Zustellung wird erheblich erschwert.

Der städtische Güterverkehr könnte effizienter, sauberer, leiser und intelligenter abgewickelt werden, wenn alle Optimierungsmöglichkeiten genutzt würden.

VCD-Leitfaden »Städtischer Güterverkehr«

Der VCD hat geeignete Lösungsansätze und Maßnahmen sowie zahlreiche Tipps und Praxisbeispiele in dem Leitfaden »Städtischer Güterverkehr — Umwelt schonen und Kosten sparen« zusammengestellt. Die gesammelten Vorschläge und Beispiele bieten Anregungen für Praktiker und Entscheider aus Transportunternehmen, Handel, Gewerbe und Industrie sowie Kommunen. Ziel aller Maßnahmen ist es, Transportabläufe umweltschonender und kostengünstiger zu gestalten. So enthält der Leitfaden beispielsweise Tipps zu Fahrerschulungen, zum optimalen Einsatz von Telematik-Anwendungen zur Touren- und Routenoptimierung und zum Kauf umweltschonender Fahrzeuge. Der Leitfaden stellt außerdem Gestaltungsmöglichkeiten von Kommunen vor und gibt Anregungen, wie der Handel und Verbraucher einen Beitrag zur Entlastung der Umwelt leisten können.

Um möglichst viel in der Praxis zu bewirken, hat der VCD von Anfang an alle Beteiligten in den Diskussionsprozess einbezogen: Kommunen, Verbände, Fuhrunternehmer, Logistiker sowie Fachleute und Praktiker. Dies schärft das Bewusstsein auf allen Seiten und stellt sicher, dass die Maßnahmen bei den relevanten Akteuren ankommen. Im Rahmen von Runden Tischen wurden bestehnde Probleme erörtert und Lösungsansätze entwickelt. Da ökonomische Gesichtspunkte eine wichtige Rolle spielen, werden auch finanzielle Auswirkungen einzelner Maßnahmen diskutiert. Dabei zeigt der VCD, dass Umweltschutz und Kostensenkung häufig Hand in Hand gehen.

Das Lastenradportal des VCD

Lasten auf die Räder!

Das Infoportal »Lasten auf die Räder!« des VCD informiert über den Einsatz von Lastenrädern im Wirtschaftsverkehr. »mehr