Neue ICCT-Studie widerspricht gängiger Behauptung, der Diesel sei für den Klimaschutz unverzichtbar

Die CO2-Vorgaben für Pkw auf EU-Ebene sind laut ICCT auch ohne einen hohen Dieselanteil erreichbar. Die Ergebnisse der ICCT-Studie widersprechen damit den Aussagen von Autoindustrie und Politik, die eben genau dieses Klimaargument nutzen, um an Dieselfahrzeugen festhalten zu können.

Auch mit einem drastischen Rückgang des Dieselanteils lassen sich die europäischen CO2-Vorgaben für Pkw erreichen. Die Hersteller müssen stattdessen verstärkt auf die Hybridisierung des Benzinantriebs setzen. Hybridfahrzeuge stoßen im Schnitt weniger CO2 als Diesel-Pkw aus und sind dabei auch noch günstiger. Darüber hinaus profitiert die Luftqualität, wenn künftig weniger Diesel-Pkw auf den Straßen fahren.
Es gibt keinen Grund mehr, den Diesel aus Klimaschutzgründen zu bevorteilen und mit aller Macht an dieser Technologie festzuhalten. Deshalb ist zu allererst - aus Sicht des VCD - das Steuerprivileg auf Dieselkraftstoff abzubauen und die Weichen zugunsten emissionsarmer und emissionsfreier Antriebe zu stellen.

Den Kommentar des VCD zur ICCT-Studie finden Sie hier.

zurück