| / Bundesmobilitätsgesetz

Mobilität soll künftig klimaneutral werden, wenig Lärm und Schadstoffe verursachen und allen zuverlässig zur Verfügung stehen. Das geltende Verkehrsrecht ist dafür unzureichend, es braucht einen Paradigmenwechsel in der Verkehrspolitik. Auf die politische Tagesordnung gehört deshalb jetzt eine integrierte, sozial- und umweltverträgliche Mobilitätspolitik, eine Verfassung für die Gestaltung des Verkehrs: ein Bundesmobilitätsgesetz.

Wie ein Bundesmobilitätsgesetz, das alle Verkehrsträger gleichberechtigt in den Blick nimmt, aussehen und wie es Wirklichkeit werden kann, darüber möchten wir mit Ihnen einen Dialog starten.

Digitale VCD-Konferenz “Deutschland braucht ein Bundesmobilitätsgesetz – jetzt!”

Mittwoch den 26. Mai 2021, 12.00 – 15.00 Uhr

Begleitet und moderiert wird die Veranstaltung von Hanna Gersmann, die korrespondent:innen

Programm

12:00 Uhr I Beginn der Veranstaltung

Begrüßung durch Kerstin Haarmann, VCD-Bundesvorsitzende

Keynote von  Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundeministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Ein Gesetz für unsere Mobilität: Das Bundesmobilitätsgesetz

  • Dr. Axel Friedrich, Internationaler Verkehrsberater, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des VCD
  • Dr. Jan Werner, Geschäftsführer kcw, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des VCD

Welchen Rahmen setzt das Grundgesetz? Erste verfassungsrechtliche Einschätzung

  • Prof. Dr. Georg HermesUniversität Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Urs Kramer, Universität Passau

13:15 Uhr I Pause


13:25 Uhr I Statements

  • Prof. Dr. Claudia Kemfert, Abteilungsleiterin Energie, Verkehr, Umwelt am DIW
  • Michael Cramer, ehemaliger Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Europaparlaments

13:30 Uhr I Panel-Diskussion

Das Bundesmobilitätsgesetz – Der Weg zu einer modernen, nachhaltigen Mobilität

  • Norbert Walter-Borjans, Bundesvorsitzender der SPD
  • Susanne Hennig-Wellsow, Bundesvorsitzende Die LINKE
  • Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, CDU
  • Cem Özdemir, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur
  • Daniela Kluckert, MdB, FDP, stellvertretende Vorsitzende Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur
  • Jan Werner, Geschäftsführer kcw, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des VCD

Fragen aus dem Publikum

Ausblick von Michael Müller-Görnert, verkehrspolitischer Sprecher des VCD


15:00 Uhr I Ende der Veranstaltung


JETZT ANMELDEN

Technische Anforderungen

Welche technischen Voraussetzungen benötige ich für die Teilnahme?

Zur Teilnahme wird ein PC/Notebook oder ein Smartphone sowie eine stabile Internetanbindung benötigt Die Teilnahme per Tablet ist ebenfalls möglich. Voraussetzung ist allerdings, dass Zoom in einem aktuellen Browser oder in der App ausgeführt wird.
 

Welchen Browser soll ich verwenden?
Die Nutzung von Zoom ist sowohl über den Browser, als auch über die Zoom-Anwendung (App) möglich. Letzteres muss vorab heruntergeladen und installiert werden.
Wir empfehlen, die Zoom-Anwendung zu nutzen. Da hier alle Funktionen gewährleistet sind. Einige Browser schränken einzelne Funktionen nämlich ein.

Wie lade ich mir die Zoom-Anwendung herunter?
Es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. Sie können sich die Anwendung direkt im Zoom Download Center herunterladen zoom.us/download
  2. Sie klicken auf den Zoomlink in Ihren Anmeldedaten. Danach öffnet sich ein Browserfenster und Sie werden gebeten, die Anwendung herunterzuladen.

Wie nutze ich Zoom über den Browser?
Für Desktop-PCs oder Laptops benötigen Sie einen der folgenden Browser, um Zoom darüber nutzen zu können:

  • Firefox ab Version 77.0, 78.0, 79.0 oder 80.0 (ab 25. August 2020)
  • Chrome 83.0 oder 84.0
  • Edge 84.0
  • Safari 13

Zoom auf dem Smartphone oder Tablet?
Die Nutzung von Zoom über mobile Browser ist nicht möglich (also auf dem Smartphone oder Tablet). Hierfür gibt es in den AppStores die Zoom-App zum kostenfreien Download:

  • Android-Geräte: https://play.google.com/store/apps/details?id=us.zoom.videomeetings&hl=de
  • Apple-Geräte: https://apps.apple.com/de/app/zoom-cloud-meetings/id546505307

Wie finde ich heraus, welche Version meines Browsers ich nutze?
Firefox:

  • für Windows: Im Menü – drei Striche rechts oben – klicken Sie auf die Option "Über Firefox".
  • für Mac: Klicken Sie in der Menüleiste auf Firefox und danach auf die Option "Über Firefox".

Chrome:

  • für Windows: Im Menü – drei Punkte rechts oben – klicken Sie auf "Hilfe" und danach auf "Über Google".
  • Chrome für Mac: Klicken Sie in der Menüleiste auf Chrome, dann auf "Über Google Chrome".

Safari Browser:

  • Klicken Sie in der Menüleiste auf Safari und gehe auf die Option "Über Safari".

Edge Browser:

  • Wählen Sie im Menü – drei Punkte oben rechts – die "Einstellungen" aus. Scrollen Sie ganz nach unten, dann steht neben dem Namen des Browsers weitere Informationen, wie die verwendete Version. Haben Sie noch den Internet Explorer, gehen Sie im Menü – Zahnrad oben rechts – auf die "Hilfe".

Was ist, wenn ich nicht in die Zoom-Konferenz komme oder es Schwierigkeiten mit Ton oder Video gibt?

Bitte beenden Sie die Sitzung und wählen Sie sich erneut ein. Achten Sie darauf, dass der Ton an Ihrem Rechner eingeschaltet ist. Eine weitere Möglichkeit ist die Teilnahme per Telefon. Wichtig dabei: Die telefonische Einwahl darf nur zusätzlich zur Einwahl über einen Rechner genutzt werden. Achten Sie darauf, dass als Land Deutschland ausgewählt ist, rufen Sie die Nummer aus der E-Mail mit den Einwahldaten an und folgen Sie den Instruktionen.

Falls Bild oder Ton abgehackt oder verzögert sind:
Zunächst einmal ist es wichtig, nicht benötigte Anwendungen im Hintergrund (insbesondere Streaming, Downloads, Cloud-Synchronisationen/Backups) zu beenden. Das gilt auch für weitere Geräte im gleichen Haushalt (Webradio, SpotifyIP-TV, Netflix/Amazon Prime etc.).

Prüfen Sie bitte, ob eine VPN-Verbindung (z.B. zu einem Firmennetz) aktiv ist. Diese sollte getrennt werden, da sie die Bandbreite begrenzt.

Ein kabelgebundener Anschluss an den Router (z.B. FritzBox) ist in der Regel schneller und stabiler als eine WLAN-Verbindung. Vielleicht reicht es aber auch, näher an den Router heranzugehen, um die Verbindung zu verbessern.
 

Warum verwenden wir Zoom für die VCD-Konferenz?

Wir haben uns für die Verwendung von Zoom als Videokonferenzanbieter aufgrund der benutzerfreundlichen Oberfläche sowie der sehr guten Qualität bei Videoübertragungen entschieden. Datenschutz und Datensicherheit sind für uns jedoch ein zentrales Anliegen, daher treffen wir als Meeting-Gastgeber alle uns zur Verfügung stehenden Vorkehrungen, um die Meetings sicher zu gestalten.  

Weitere Hinweise zum Datenschutz bei Online-Meetings, Telefonkonferenzen und Online-Seminaren via Zoom können Sie hier nachlesen: https://www.vcd.org/service/datenschutz/ 

Mehr zum Bundesmobilitätsgesetz finden Sie hier

Kontakt

Franziska Fischer

Pressesprecherin
030/28 03 51-12
presse@vcd.org

Veranstaltungsteam

Für Rückfragen zur Veranstaltung:
veranstaltung@vcd.org

zurück