VCD Verkehrswende Blog

Mit dem Fahrrad zur Schule: „Besser für die Umwelt und für die Eltern!“

Tamara fährt jeden Tag zwei Kilometer mit dem Fahrrad zur Schule. Von März bis August hat sie mit ihrer Klasse beim VCD-Jugendprojekt »FahrRad! Fürs Klima auf Tour« mitgemacht. Tamaras Lehrerin, die selbst mit dem Fahrrad zur Schule fährt, hat der Klasse vorgeschlagen, mitzumachen. Seit dem radelten die Schülerinnen und Schüler der 8 d im Gymnasium in Königsbrunn, Bayern täglich zur Schule. Sie dokumentierten, wie viele Kilometer sie mit dem Rad gefahren sind. Dann berechneten sie, wie viel CO2 sie einsparten, indem sie selbstständig mit dem Fahrrad anstatt als Beifahrer im Auto ihrer Eltern zur Schule zu fahren. Deutschlandweit machten 8.700 Jugendliche bei »FahrRad!« mit.

 

Lisa, VCD: Du hast diesen Sommer bei »FahrRad! Fürs Klima auf Tour« mitgemacht. Das heißt, du bist das letzte halbe Jahr mit dem Fahrrad zur Schule gefahren. Wie war das für dich?

Tamara: Mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren hat Spaß gemacht. Ich bin zwar schon vorher mit dem Rad gefahren. Während »FahrRad!« hat es mir aber noch mehr Spaß gemacht. Da habe ich erst gesehen, wie viel ich eigentlich wirklich fahre. Dann war es nicht mehr einfach natürlich, dass ich mit dem Fahrrad zur Schule und nach Hause fahre, sondern mir ist erst richtig bewusst geworden, wie viel ich gefahren bin.

Lisa: Hat dich das motiviert?

Tamara: Ja schon. Ich werde auf jeden Fall weiterhin mit dem Rad zur Schule fahren!

Lisa: Wenn du jemanden von dem Projekt erzählen würdest, der noch nie davon gehört hat, was würdest du erzählen?

Tamara: Ich glaube, das »FahrRad!« ein gutes Projekt ist. Weil es Leute motiviert, mit dem Fahrrad zu fahren. Bei uns an der Schule ist es so, dass die meisten mit dem Auto zur Schule gefahren werden. Durch das Projekt hat man vielleicht mehr die Motivation, auch mal mit dem Fahrrad zu fahren anstatt immer gefahren zu werden. Ich würde »FahrRad!« weiterempfehlen, weil es gut ist, wenn man eher mit dem Fahrrad fährt als mit dem Auto der Eltern gefahren zu werden. Ich finde, wenn man ein Kind ist, dann kann man auch kürzere Strecken selbst mit dem Fahrrad fahren und dann muss man nicht immer gefahren werden – das ist besser für die Umwelt und für die Eltern. Mit dem Fahrrad ist man selbstständiger unterwegs.

Lisa: Wie genau fährst du zur Schule?

Tamara: Ich fahre mit meiner Freundin zusammen. Es macht mehr Spaß, wenn man nicht alleine fährt. Mein Weg besteht aus unterschiedlichen Streckenabschnitten. An manchen Stellen fahre ich auf dem Fahrradweg, meistens fahre ich auf der Straße.

Lisa: Was ist deine Einschätzung zu der Strecke, die du fährst? Fühlst du dich da sicher und wohl?

Tamara: Das kommt darauf an, manchmal fühle ich mich nicht sicher, sonst schon. Am Morgen, um die Uhrzeit, zu der ich fahre, fahren nicht so viele auf der Straße, deswegen ist der Weg nicht so schwer. Aber wenn ich dann am Nachmittag nach Hause fahre, ist schon ein bisschen mehr Verkehr, also mehr Autos und mehr Fahrradfahrer.

Lisa: Bei »FahrRad!« beantworten die Jugendlichen Quizfragen, nehmen an Mitmachaktionen teil und lernen mehr zum Thema Fahrrad und Klima. Hast du dabei Neues dazu gelernt?

Tamara: Ja, ein bisschen. Vor allem, dass ich jetzt im Verkehr besser aufpasse. Zum Beispiel habe ich vor »FahrRad!« seltener Handzeichen gegeben. Jetzt mache ich das so gut wie immer. Weil ich jetzt merke, wie gefährlich es sonst sein kann. Vor allem, wenn man längere Wege zurücklegt. Zum Beispiel, wenn ich am Wochenende mit meinen Eltern wohin fahre, dann ist da auch mehr Verkehr an manchen Stellen. Und jetzt kenne ich auch ein paar neue Wege, zum Beispiel zur Eisdiele oder ins Kino, die kenn ich jetzt besser als vorher. Die kann ich jetzt auch alleine fahren.

Lisa: Würdest du wieder bei »FahrRad!« mitmachen?

Tamara: Ja, das denk ich schon! Weil es keine extra Zeit gekostet hat, weil es etwas war, das ich natürlich gemacht habe. Nur, dass ich am Wochenende seit dem auch öfter selbst mit meinen Eltern mit dem Fahrrad in den Wald fahre zum Beispiel oder generell mit meinen Freunden irgendwohin. Das habe ich vor »FahrRad!« weniger gemacht.

Lisa: Das klingt toll! Vielen Dank für das Gespräch, Tamara!

Tamaras Klasse radelte insgesamt 12.279 Kilometer, sparte dabei über 1.700 kg CO2 ein und beantwortete alle Quizfragen erfolgreich. Bundesweit schafften die teilnehmenden Jugendlichen mehr als 1.585.000 Kilometer – eine Strecke, so lang wie fast 40 Erdumrundungen. Dabei sparten die Schülerinnen und Schüler in Summe über 221 Tonnen CO2 ein – so viel wie 142 Autos in einem Jahr ausstoßen. Seit Start des Projekts im Jahr 2006 hat der VCD mit »FahrRad!« 61.000 Jugendliche aufs Rad gebracht.

Mehr Information zu »FahrRad! Fürs Klima auf Tour«: www.klima-tour.de

Lisa Feitsch

Volontärin für die Pressearbeit
lisa.feitsch@vcd.org

zurück