VCD Auto-Umweltliste 2019/2020

Unter Strom: Elektroautos – Fakten und Perspektiven

Elektro-Autos sind ein wichtiger Baustein für die Verkehrswende. Und die E-Mobilität nimmt Fahrt auf: Die Zulassunsgzahlen steigen, immer mehr Hersteller kündigen neue Modelle an, auch der Ausbau der Ladesäulen kommt voran. Dabei wird in der Öffentlichkeit viel darüber diskutiert, ob E-Autos tatsächlich besser für die Umwelt sind als herkömmliche Pkw.

In seiner neusten Auto-Umweltliste nimmt der VCD Elektro-Autos unter die Lupe und überprüft: Wie umweltfreundlich sind E-Autos im Vergleich zu Benzin- und Diesel-Pkw? Für wen eignen sie sich? Welche E-Autos sind bereits heute alltagstauglich und effizient?

Die Mehrheit der Bevölkerung fordert von der Politik ein entschiedenes Handeln für den Klimaschutz. Um das Pariser Klimaabkommen einzuhalten und die Erderwärmung bis Ende dieses Jahrhunderts auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen, muss unsere Mobilität so schnell wie möglich ohne CO2-Emissionen auskommen. Jedes Auto mit Verbrennungsmotor, das heute neu auf die Straßen kommt, stößt noch die nächsten 15 Jahre klimaschädliches CO2 aus. Darum muss der Ausstieg bei Benzin und Diesel jetzt erfolgen.

E-Autos müssen energieeffizient sein, denn auch Ökostrom wächst nicht auf Bäumen. Große, schwere E-SUVs mit riesigen Batterien sind Energiefresser, die Produktion der Batterie und der Karosserie verschlechtert die Umweltbilanz.

Wenn die Bedingungen stimmen, bewegen wir uns künftig öfter zu Fuß, mit dem Rad und mit öffentlichen Verkehrsmitteln, ergänzt durch E-Autos, eingebettet in Carsharing- und digitale Mitfahrangebote.

Michael Müller-Görnert, verkehrspolitischer Sprecher des VCD

Beispiele: Einige Elektro-Autos aus der VCD Auto-Umweltliste

  • Quelle: NissanDer Nissan LEAF hat mit 40-kw/h-Batterie eine Reichweite von 270 km laut Hersteller. Der Kompaktwagen punktet mit einer Lieferzeit von nur einem Monat. Erhältlich ab 36.800 Euro
  • Quelle: RenaultDer Renault ZOE ist Deutschlands meistverkauftes E-Auto. Der Kleinwagen hat mit 40-kw/h-Batterie eine Reichweite von 300 km laut Hersteller und ist ab vergleichsweise günstigen 21.900 Euro zuzüglich Batteriemiete erhältlich. Eine überarbeitete Variante ist ab dem 1. Quartal 2020 lieferbar.
  • Quelle: BMWDer Kleinwagen BMW i3 hat mit 42-kw/h-Batterie eine Reichweite von 285 bis 310 km laut Hersteller. Die Lieferzeit beträgt drei Monate. Erhältlich ab 38.000 Euro
  • Der Toyota Prius, Stammgast in der VCD Auto-Umweltliste, ist dieses Jahr als Plug-In-Hybrid wieder dabei. Die Lieferzeit beträgt drei Monate, die elektrische Reichweite 59 km laut Hersteller. Die Limousine ist ab 37.200 erhältlich.
  • Quelle: VWDer E-Golf hat mit 36 kw/h-Akku eine Reichweite von 231 km laut Hersteller. Die Lieferzeit des Kompaktwagens ist mit zwei Monaten kurz. Erhältlich ab 35.900 Euro

So haben wir die E-Autos für die Positiv-Liste ausgewählt

  • Für Verbrauch, Reichweite und CO2 mussten die Hersteller Werte nach dem neuen WLTP-Test liefern.
  • Die Modelle erfüllen die Kriterien für die staatliche Kaufprämie.
  • Plug-in-Hybride erfüllen den Abgasstandard Euro-6d-TEMP und stoßen im reinen Benzinbetrieb nicht mehr als 135 Gramm CO2 pro Kilometer nach WLTP aus. Das entspricht einem Verbrauch von 5,7 Liter Benzin auf 100 Kilometer.
  • Der Fahrlärm beträgt nicht mehr als 73 dB(A).

Sie arbeiten für die Presse? Dann schreiben Sie bitte an presse@vcd.org und wir senden Ihnen die VCD Auto-Umweltliste 2019/2020 per E-Mail.

Für wen eignen sich E-Autos?

Besonders effizient fahren E-Autos in der Stadt. Bei Stop-and-go lädt zurückgewonnene Bremsenergie die Batterie nach, kleine Akkus reichen aus. Allerdings sind hier Fahrrad und ÖPNV umweltschonender. Für städtische Flotten mit hohen Fahrleistungen, Lieferdienste, Taxi- oder Carsharing-Unternehmen sind E-Autos besonders geeignet. Privat rechnet sich das E-Auto vor allem für Pendler mit täglichen Strecken zwischen 50 und 70 km. Bei der Reichweite gilt als Faustregel: Entfernung für Hin- und Rückfahrt plus ein Drittel Reserve für Fahrten im Winter reichen aus. Eine Lademöglichkeit zu Hause oder am Arbeitsplatz spart Geld.

Wie gut ist die Klimabilanz?

In der öffentlichen Debatte wird oft in Frage gestellt, ob E-Autos umweltfreundlicher seien als Diesel und Benziner. Fakt ist: Batterieelektrische Autos stoßen weder CO2 noch Schadstoffe aus. Zudem arbeiten Elektromotoren deutlich effizienter als Verbrenner und benötigen weniger Energie. Dennoch fahren E-Autos nicht emissionsfrei. Die Batterieproduktion benötigt große Mengen Energie und Rohstoffe, wie Kobalt aus dem Kongo oder Lithium aus Bolivien. Daher starten E-Autos ihren Lebenszyklus mit einem ökologischen Rucksack. Zudem entstehen Emissionen bei der Produktion des Ladestroms.

Wer die Klimabilanz von E-Autos mit der von Benzinern und Dieseln fair vergleichen will, muss den gesamten Lebenszyklus des Autos betrachten. Einerseits die Emissionen der Batterie- und Stromproduktion, andererseits die Ölförderung sowie Verbrennung und Herstellung von Kraftstoffen. Diese ist ebenfalls mit hohen CO2-Emissionen sowie teils erheblichen ökologischen und sozialen Auswirkungen in den Fördergebieten verbunden.

Das Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu) hat die Klimabilanz eines idealtypischen Elektroautos der Kompaktklasse mit seinem Benzin- und Dieselpendant bei gleicher Motorisierung und Ausstattung verglichen. Zentrales Ergebnis: In allen Fällen ist das Elektroauto auf den gesamten Lebenszyklus gerechnet klimaschonender unterwegs als ein Verbrenner. Abhängig davon, ob man häufiger in der Stadt oder auf der Autobahn fährt und von der Batteriegröße kann man den ökologischen Rucksack des E-Autos nach unterschiedlich vielen gefahrenen Kilometern kompensieren. Wird das E-Auto mit Solarstrom aus der heimischen Photovoltaik-Anlage betankt, ergibt sich der Klimavorteil noch schneller.

Das ist mir was wert!

Ich möchte, dass der VCD weiter am Ball bleibt und für saubere Autos kämpft.


Michael Müller-Görnert

Verkehrspolitischer Sprecher
Fon 030/28 03 51-19
michael.mueller-goernert@vcd.org