Maßnahmen für gute Wege zur Haltestelle

Schritte auf einem besseren Weg zur Haltestelle

Jede Haltestelle ist nur so gut wie der Weg, den wir zu ihr gehen. Ist er zu weit, voller Hindernisse und unsicher und wenig komfortabel, nehmen wir vielleicht doch eher das Auto statt den Bus. Mit diesen einfachen Maßnahmen im Wegenetz und an Haltestellen kann der Weg zur Haltestelle und damit der Nahverkehr schnell aufgewertet werden.

Gegen Falschparker*innen vorgehen

Die Wege zu Haltestellen sollen kurz, sicher, barriere- und hindernisfrei sein. Dann werden sie von allen Menschen genutzt. Sind die Wege jedoch zugeparkt, stehen Autos an Kreuzungen so, dass sie Fußgänger*innen die Sicht behindern oder verstopfen Falschparker*innen Bushaltestellen, ist das nicht nur ärgerlich, sondern sehr gefährlich. Gerade wenn die Sichtbeziehungen zwischen Autofahrer*innen und vor allem Kindern oder älteren Menschen an Querungen eingeschränkt wird, kann es zu schweren Zusammenstößen kommen. Falschparken ist kein Kavaliersdelikt!

Der VCD fordert in einem breiten Verbändebündnis die Anhebung der Bußgelder für Falschparker*innen auf mindestens 100 Euro und hat dafür eine Petition gestartet.

Für freie und sichere Wege – auch zu Fuß zur Haltestelle!

Orientierungshilfen für Fußgänger*innen

Ziel eines Wegweisersystems für den Fußverkehr ist es, allen Fußgänger*innen die Orientierung und Ortsbestimmung zu erleichtern, z.B. durch Umgebungspläne und Schilder, die fußläufig erreichbare Ziele zeigen. Diese Wegweiser sollen an wichtigen Stellen im Stadtgebiet aufgestellt werden, z. B. an Plätzen, wichtigen Einrichtungen oder Kreuzungspunkten im Fußwegenetz. Für Ortsfremde wird das Zufußgehen damit leichter und komfortabler. Auch Menschen ohne Smartphone können sich schnell in der Stadt orientieren. In einer fußgängerfreundlichen Darstellung sind die Karten in Blickrichtung der Fußgänger*innen angeordnet und die Entfernungen in Gehminuten ausgewiesen.

Beispiel Wien

Die österreichische Hauptstadt Wien errichtet ein Fußwegeleitsystem als Bestandteil der „Flaniermeilen“. 2018 wurden stadtweit zunächst 20 Stelen aufgestellt. Jede Stele zeigt auf einem Umgebungsplan alle Bereiche der Stadt, die Fußgänger*innen in 8 Minuten erreichen können. Auf dem Plan werden auch die U-Bahn-Stationen sowie Bike- und Carsharing-Stationen dargestellt. Auch sogenannte „Shortcuts“ (z. B. Durchgänge durch Höfe) sind angegeben. Diese Maßnahme soll ÖPNV und Fußverkehr besser verknüpfen.

Umgebungspläne an Haltestellen

Alle Fahrgäste sind auch Fußgänger*innen. An jeder Haltestelle ist neben den klassischen Reiseninformationen (z.B. Liniennetz, Umstiegsmöglichkeiten, Tarife) ein Umgebungsplan notwendig. An den Plänen bekommen Fahrgäste die Informationen, die sie für ihren Weg mit dem öffentlichen Nahverkehr oder zu Fuß brauchen.

In manchen Städten, wie z.B. Wien, München, oder Paris, hängen Umgebungspläne an jeder Haltestelle, bei U-Bahnhöfen entweder am Bahnsteig oder im Zwischengeschoss eines U-Bahnhofs. Sie zeigen Fußgänger*innen beispielsweise, was sie im Umkreis von fünf Gehminuten erreichen können.

Online-Fahrplanauskünfte mit Tür-zu-Tür-Navigation

Menschen, die mobilitätseingeschränkt sind, weil sie einen Rollator oder Rollstuhl benötigen, eine Sehbehinderung haben oder im gehobenen Alter sind, haben besondere Bedürfnisse: Sie gehen langsamer, brauchen einen barrierefreien Gehweg und einen stufenfreien Zugang zur Haltestelle. Dies gilt auch für Menschen, die vorübergehend eingeschränkt sind, weil sie mit schwerem Gepäck oder Kinderwagen unterwegs sind.

Die Online-Fahrplanauskunft soll eine Tür-zu-Tür-Navigation auch für mobilitätseingeschränkte Personen vorschlagen. Das bedeutet, dass die Kartierung der Gehwege zu Haltestellen Hinweise zur Barrierefreiheit beinhalten soll. Bei der Bestimmung der Route zur Haltestelle soll den Nutzer*innen die Option gegeben werden, unterschiedliche Gehgeschwindigkeiten und Mobilitätseinschränkungen einzustellen.

Beispiel Verkehrsverbund Rhein-Sieg

Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg bietet in seiner Online-Fahrplanauskunft die Optionen „Rollstuhl“, ggf. „mit Begleitperson“, „mobilitätseingeschränkt“ und „Kinderwagen“ an. Darüber hinaus wird auf den Grad der Barrierefreiheit der Gehwege von und zu Haltestellen hingewiesen. Jede Route bietet eine Umgebungskarte an, auf der die Haltestellen ggf. mit Aufzügen und
Rolltreppen, verschiedene Mobilitätsangebote, Orte von Interesse und Ticket-Verkaufsstellen angezeigt werden können.

Abgesenkte Bordsteine an Querungen

Der derzeitige Mittelweg einer barrierefreien Bordsteinkante ist eine Absenkung auf eine Höhe von 3 Zentimetern. Diese ermöglicht es Menschen mit Taststock nur unter Schwierigkeiten, den Fahrbahnrand taktil zu erfassen. Viele Menschen im Rollstuhl oder mit Rollator können die Kante nur mit Hilfe anderer überwinden, nur die fitteren unter ihnen schaffen das selbstständig.

Stattdessen können Bordsteine auf Höhe der Querungsstelle auch in zwei Hälften mit differenzierter Bordhöhe aufgeteilt werden (siehe Foto). Diese aufgeteilte Querungsstelle bietet eine echte barrierefreie Querung. Darüber hinaus erleichtern auf Fahrbahnniveau abgesenkte Bordsteine auch älteren Menschen, Personen mit Kinderwagen und Rollkoffern oder Kindern mit Laufrädern die Straßenquerung.

Gehwege mindestens 2,5 Meter breit

Die von technischen Regelwerken empfohlene Mindestbreite eines Gehweges beträgt 2,5 Meter. Allerdings sind viele Gehwege schmaler.Sobald sich zwei Fußgänger*innen begegnen, wird es eng.

Breite Gehwege ermöglichen es Fußgänger*innen mit und ohne Mobilitätseinschränkungen, den Straßenraum sicher und bequem zu nutzen. Darüber hinaus vereinfachen breite Gehwege das Anlegen von Wartebereichen an Haltestellen: Wartende Fahrgäste haben ausreichend Platz, ohne passierende Fußgänger*innen zu stören.

Mehr Fußgängerüberwege und Mittelinseln

Auf dem Weg zur Haltestelle ist den Fußgänger*innen eine direkte, möglichst kurze Verbindung wichtig, denn auch Fußgänger*innen wollen zügig vorankommen. Derzeit sind Querungsanlagen häufig so angeordnet, dass sie Umwege gehen und lange am Straßenrand warten müssen. Die Fahrbahn zwischen diesen Anlagen sicher zu queren, ist häufig nicht möglich. Ziel ist es aber, dass Menschen überall gefahrlos über die Straße gehen können.

Fußgängerüberwege (FGÜ) und Mittelinseln können eine sichere Möglichkeit bieten, die Straße zu überqueren. Diese zwei Querungsanlagen lassen sich gut miteinander kombinieren und können in geringeren Abständen aufgestellt werden. Nichtdestotrotz gibt es Orte, an denen Lichtsignalanlagen (LSA) nötig sind, z.B. an Kreuzungen und auf Schulwegen. Dabei ist es wichtig, auf eine fußgängerfreundliche Ampelschaltung zu achten.

Sitzmöglichkeiten im öffentlichen Raum

Der öffentliche Raum ist das Wohnzimmer der Stadt. Bänke ermöglichen eine erholsame Pause auf dem Weg von A nach B. Dadurch können sie Menschen mit eingeschränkter Mobilität, älteren Menschen und Menschen mit Kinderwagen oder Gepäck den Fußweg angenehmer machen. Sie sind auch ein Ort für soziale Kontakte und steigern die Aufenthaltsqualität. Je einladender Sitzmöglichkeiten gestaltet sind und als je sicherer die Umgebung empfunden wird, umso intensiver wird der öffentliche Raum zum Aufenthalt, zur Erholung und zum Zufußgehen genutzt.

Komfortable und originelle Haltestellen

Das Warten auf die Bahn oder auf den Bus muss nicht langweilig sein. Ein Ticketautomat und Fahrgastinformationen sind zwar wesentliche Bestandteile einer Haltestelle, schaffen aber noch keine Aufenthaltsqualität.

Ein einzigartiges Design und außergewöhnliche Ausstattung können das Warten kurzweilig machen. Haltestellen, die als Designprodukte oder gar Kunstobjekte entwickelt sind, werden Teil des urbanen Designs. Das trägt zum positiven Image einer Stadt bzw. eines Stadtviertels bei. Außerdem wird die Fahrt mit dem ÖPNV durch Ablenkung und Spaß an der Haltestelle positiver bewertet.

Beispiel: Wechselnde Designs der Bushaltestellen, Hannover

Eine originelle Bauweise der Station kann den Aufenthalt an einer Haltestelle spannender machen. In Hannover sind im Rahmen des Projektes „Busstops“ neun einzigartige Bushäuschen entstanden. Ins Auge springt zum Beispiel die Lego-Landschaft-Haltestelle Steintor. Mit diesen Variationen des Themas „Haltestelle“ sollen die Fahrgäste Wartezeiten nicht länger als verlorene Zeit, sondern als kurze Erholung empfinden.

Begrünung und Beleuchtung der Wege und Haltestellen

Durch beleuchtete und begrünte Fußwege und Haltestellen werden Angsträume auf den Straßen reduziert. An beleuchteten Orten fühlen Passant*innen sich sicherer. Besonders wichtig ist die Beleuchtung in Straßen, die rund um die Uhr Menschen anziehen, z. B. wo es neben Wohnhäusern auch Geschäfte, Restaurants und Kneipen gibt.

Wenn der öffentliche Raum hell und gut einsehbar ist und es viele Bäume, Beete, Wiesen oder kleine Parks gibt, macht das eine Stadt attraktiver und belebter. Die Gestaltung wirkt sich kriminalitätsmindernd aus, Menschen fühlen sich zum Gehen eingeladen und nutzen häufiger den öffentlichen Nahverkehr. Gleichzeitig bietet Grün in der Stadt Erholung, angenehmes Klima und erhöht so die Qualität der Verweil- und Begegnungsräume.

Haltestellen als Mobilitätsstationen

Mobilitätsstationen verknüpfen verschiedene Verkehrsangebote im Straßenraum. Sie ergänzen ein dichtes Haltestellennetz und fördern multi- und intermodale Wege. Fußgänger*innen haben die Möglichkeit, die erste Strecke ihrer Route zu Fuß bis zur Haltestelle zurückzulegen. Dort können sie sich ein Verkehrsmittel für den Rest ihres Wegs auswählen, denn die Haltestelle bietet neben Bus- oder Bahnfahrten auch Car- und Bikesharing an. Zusätzlich gibt es eine ausreichende Anzahl Fahrradbügel, möglichst überdacht, um private Fahrräder abzustellen.

Beispiel: Einfach Mobil, Offenburg

Unter der Marke Einfach Mobil sind im baden-württembergischen Offenburg vier Mobilitätsstationen in direkter Nachbarschaft zu Haltepunkten des Bus- und Schienenverkehrs entstanden, die Platz für Bike- und Carsharing und Abstellmöglichkeiten für private Fahrräder bieten. Ziel ist der Aufbau eines dichten Netzes an Stationen. Inhaber*innen der Einfach-Mobil-Karte bekommen Rabatte bei den beteiligten Mobilitätsanbietern.

Download des Leitfadens für gute Wege zur Haltestelle

Laden Sie sich hier die pdf-Version (6,9 MB) des Leitfadens herunter. Darin werden die zehn Maßnahmen ausführlich erklärt. Praxisbeispiele und persönliche Geschichten zeigen, worauf es Menschen ankommt, die auch ohne Auto gut mobil sind.

Der gute Weg zur Haltestelle

Zahlreiche Maßnahmen für gute Wege zur Haltestelle als übersichtliche Mind-Map.

Das ist mir was wert!

Ich möchte den VCD bei seiner politischen Arbeit unterstützen.