WOGENO München

Integriert in Wohnanlage - Die Mobilitätstation im Domagpark

Durch die Umsetzung eines modernen Mobilitätskonzepts bietet die Münchner Wohngenossenschaft WOGENO in Kooperation mit Stattauto München, Dynamo Fahrradservice Biss e.V. und der Landeshauptstadt München den Bewohner/innen des Quartiers Alternativen zum eigenen PKW.

Ein Problem vieler Großstädte ist der mit steigender Bevölkerungszahl einhergehende fließende und ruhende Verkehr. Die Einbußen an Lebensqualität durch den Autoverkehr, insbesondere auch dem Parkraum-Suchverkehr, wollen viele Anwohnerinnen und Anwohner nicht länger hinnehmen. Die WOGENO München eG stellt ihren Mitgliedern an vier Standorten Alternativen zum eigenen Fahrzeug zur Verfügung. Neben herkömmlichen PKWs, die von Stattauto betrieben werden, stehen auch Pedelecs, E-Lastenräder, E-Scooter und Fahrradanhänger den Anwohnenden zu Verfügung. Buchung und Zugang wird in der Regel über das System von Stattauto geregelt. In manchen Häusern haben die Bewohner in Eigeninitiative das Angebot um eigene Fahrzeuge erweitert, die hausintern ausgeliehen werden können.

Vergünstigungen für WOGENO Mitglieder

Für die Nutzung von nicht-führerscheinpflichtigen Fahrzeugen sind ausschließlich der Abschluss eines Teilnahmevertrages und die Überweisung einer Aufnahmegebühr in Höhe von 25 Euro nötig. Um die Bearbeitung kümmert sich in diesem Fall die Wohngenossenschaft. Nach wenigen Tagen erhalten die Nutzerinnen und Nutzer die Zugangsdaten für das Buchungssystem von Stattauto. Ab dann ist es möglich, an den Mobilitätsstationen zum Beispiel E-Bikes für einen Tagespreis von 5 Euro oder Lastenräder für 7 Euro zu buchen. Interessiert man sich zusätzlich für die Nutzung der führerscheinbedürftigen Fahrzeuge, ist der Abschluss eines Teilnahmevertrages mit Stattauto notwendig. Jedoch müssen WOGENO Mitglieder statt der üblichen 50 Euro Aufnahmegebühr und 500 Euro Kaution jeweils nur die Hälfte zahlen.

Von der Stadt gefördert

Die E-Mobilitätsstation am Domagkpark wird von der Landeshauptstadt München gefördert. Durch die Integration der Mobilitätsstationen konnten zudem beim Bau der Wohngebäude auf einen Teil der gesetzlich vorgeschriebenen Parkflächen verzichtet werden. Je nach Projekt konnte der Schlüssel für Stellplätze von 0,8 % (dem aktuell gültigen Schlüssel für Genossenschaften) auf 0,5 - 0,6 % gesenkt werden. Die Ersparnis pro Stellplatz beträgt bis zu 20.000 Euro. Die eingesparten Mittel, die sonst für den Bau von Parkstellplätzen notwendig gewesen wären, konnten so wiederum zur Kostendeckung der Mobilitätsstation genutzt werden.

Vorteile für Carsharing- und Wohnungsunternehmen

Die seit 1999 bestehende Kooperation mit der WOGENO stellt sowohl für Nutzer/innen als auch für die Firma Stattauto eine Win-Win Situation dar. Während Mitglieder der Wohnungsgenossenschaft durch die Vergünstigungen bei der Anmeldung profitieren, hat Stattauto wiederum langfristige Kundenbindung. Beispielsweise wird das Unternehmen frühzeitig bei der Planung von Wohnungsneubauten und der Erstellung für die Mobilitätskonzepte beteiligt. Darüber hinaus eröffnen sich deutlich größere potentielle Kundengruppen und es werden gemeinsame Marketingaktionen zwischen der WOGENO und dem Carsharing-Anbieter durchgeführt. Durch die guten Erfahrungen aus der Kooperation interessieren sich inzwischen weitere Münchner Genossenschaften und Wohnbauträger für eine Zusammenarbeit mit Stattauto.

Steckbrief WOGENO

München: 1.450.000 Einwohner/innen

Wegeanteil Umweltverbund: 63 % (MiD 2008)

Elemente: Car- und Bikesharing, Mobilitätsstation

Start: 2016

Akteure: WOGENO München eG, Stattauto München, Dynamo Fahrradservice Biss e.V., Landeshauptstadt München

Nutzergruppe: Bewohner/innen des Quartiers

Besonderheit: Mobilitätsstation im Neubau bereits mitgeplant

Ansprechpartnerin:

Johanna Schäfer

WOGENO

j.schaefer@wogeno.de